Volvos B340M Gran Arctic fährt jetzt in Curitiba. Foto: Volvo

Auch wenn die Pioniere des Busway-Systems aus Rucorn in Großbritannien kommen, richtig alltagstauglich und im großen Stil haben es die Brasilianer auf die Straße gebracht. 1968 hat Curitiba die Idee aufgenommen und bestmöglich umgesetzt. gemacht. Die Verkehrsplanung der Brasilianer ist seitdem immer wieder als mustergültig bezeichnet und zum Vorbildsystem für andere Großstädte geworden. Bus-Rapid-Transit-Systeme (BRT) finden sich heute auf der ganzen Welt, in Lateinamerika ist Volvo seit Anfang der 70er Jahre im BRT-Geschäft aktiv. Die Schweden haben ihre rollende Basis mit unterschiedlichen Lösungen brasilianischer Karosseriebauer an die Städte Curitiba, Bogotá, Guatemala-Stadt, Mexiko-Stadt, Santiago de Chile und San Salvador entsprechende Fahrzeuge geliefert. Allein von 2002 bis 2011 wurden 2.888 Busse in Dienst gestellt. Für Belo Horizonte haben sich die Ingenieure von Volvo für den letzten großen Auftrag noch etwas Besonderes einfallen lassen: Die Volvo-Busse wurden für die topografischen Eigenschaften von Belo Horizonte konfiguriert: Die Busse sind mit einer intelligenten Beschleunigungsregelung von Volvo ausgestattet, die es ermöglicht, den Kraftstoffverbrauch noch weiter zu senken: Beim Anlassen und Wiederbeschleunigen wird nur so viel Energie aufgewendet wird, wie es je nach dem Gewicht des Fahrzeugs erforderlich ist.

BRT ist seit 1968 in Curitiba der Standard, vor allem die “Röhren” sind legendär. Foto: Volvo

„Dieses Technikmodul maximiert die Gesamteffizienz des Fahrzeugs: Ein unnötig starkes Beschleunigen wird zuverlässig verhindert, und dies wirkt sich positiv auf den Kraftstoffverbrauch aus“, erklärt Idam Stival, Sales Engineer bei Volvo Bus Latin America. Volvo ist erfolgreich in Curitiba als erster Anbieter gestartet und immer noch am Ball: Vor kurzem erhielt die Stadt neue Doppelgelenkbusse. Wir sind sehr stolz darauf, die beste Technologie mit niedrigen Betriebskosten und hoher Verfügbarkeit zu haben. Aber das ist uns nicht über Nacht gelungen. Die Kompetenz und das Wissen haben alle Beteiligten in Curitiba in den letzten 30 Jahren aufgebaut“, erklärt Fabiano Todeschini, Präsident von Volvo Buses Latin America. Der “Connected Region Safety Management”-Service ist das herausragende Merkmal der neuen Fahrzeuge, die in Betrieb genommen wurden. Das öffentliche Verkehrssystem in Curitiba hat verschiedene Geschwindigkeiten entlang der BRT-Strecke und variiert von 20 km / h (innerhalb der Terminals), 40 km / h (Innenstadt) und 60 km / h (dedizierte Fahrspuren). “Diese Technologie erhöht die Sicherheit in Bereichen in der Nähe von Krankenhäusern, Schulen, öffentlichen Gebäuden und an anderen Standorten mit hohem Fußgängerverkehr”, bestätigt Gilberto Vardanega, Commercial Director Volvo Buses in Brasilien.

Volvo Gran Artic 300

Volvo Gran Artic 300 – Basis für einen 30 m langen BRT Bus für Südamerika. Foto: Volvo

Teilen auf: