Seite auswählen

Anzeige



In den 50er Jahren eine Revolution: Currus Citroen Cityrama.

In den 50er Jahren eine Revolution: Currus Citroen Cityrama.

So einen Modellbus aufzulegen ist für viele Modellbussammler ein großes Abenteuer. Das große Vorbild war aber selbst ein „la grande aventure“, das bis heute Rätsel aufgibt. Bis zum Konkurs Mitte der 70er Jahre hatte sich der französische Karosseriebauer Currus vor allem wegen der auffälligen Formensprache und der zahlreichen Sonderanfertigungen für Werbefahrzeuge einen Namen gemacht. Das dürfte auch ein Grund gewesen sein, warum Cityrama als Anbieter von Stadtrundfahrten für die geplanten neuen Doppeldecker das Gespräch mit Currus suchte. Eines der optisch wirklich auffälligsten Fahrzeuge aus dem Hause Currus dürfte zweifelsohne der jetzt von IXO für den Hachette Verlag im Maßstab 1/43 nachgebildete Doppeldecker für Cityrama gewesen sein. Der Bus war optisch seiner Zeit weit voraus, nach den Entbehrungen der Kriegsjahre sollte der auf einer Citroen-Bodengruppe aufgebaute Bus eine Hommage an die Lebensfreude und ein Symbol für die Geburt des modernen Frankreichs sein. Wer die Angst vor Außerirdischen überwunden hatte und sich in den außergewöhnlichen Bus wagte, der fand im Innern neben flauschigen Liegesitzen einen nahezu perfekten Ausblick. Große Panoramascheiben im Unter- und Oberdeck gaben bei der Rundfahrt den Blick auf die Sehenswürdigkeiten frei. Die großzügige Verglasung hatte aber in den Sommermonaten – trotz getönter Scheiben – auch Nachteile, denn eine Klimaanlage gab es nicht. Wer das Schiebedach im Oberdeck erblickt hatte, der wusste, wo man sitzen sollte. Im Oberdeck gab es aber nur drei Sitzplätze pro Reihe, mehr ließ die avantgardistische Formensprache nicht zu. Schon in den 50er Jahren gab es bei Cityrama die Ausführungen zu den Sehenswürdigkeiten in verschiedenen Sprachen, hierfür waren die Kommentare auf Magnetbändern aufgezeichnet worden. Kopfhörer an jedem Sitzplatz boten den Gästen dann die Informationen in der jeweiligen Landessprache. Schade, dass sich die Spur der futuristischen Doppeldecker nach dem Dienstende Anfang der 80er Jahre verloren hat. Eines der drei gebauten Fahrzeuge soll aber noch in Paris in einer Garage stehen, erzählen sich Fans von Currus. Wer sich für den Modellbus von Hachette / IXO interessiert, der kann ihn zur Zeit beim Modellbusmarkt Oberammergau bestellen, denn dort ist der Modellbus eine der Mai-Neuheiten.

Teilen auf:

Anzeige