2019 sollen drei Solaris-Fahrzeuge mit einem neu entwickelten E-Antrieb von Voith zum Einsatz kommen. Foto: Voith

Die Stadt Schwäbisch Hall, die Transdev-Tochter Stadtbus Schwäbisch Hall und Voith sind eine Kooperation zum Einsatz von Elektrobussen eingegangen. 2019 sollen drei Solaris-Fahrzeuge mit einem neu entwickelten E-Antrieb von Voith zum Einsatz kommen, siehe Meldung vom 29. Mai auf omnibus.news. Dieser soll ein geringes Gewicht und ein intelligentes Energiemanagement aufweisen und zudem wartungsarm sein. “Wir feiern gerade unser 90-jähriges Betriebsjubiläum in Schwäbisch Hall und freuen uns, mit dem konsequenten Blick in die Zukunft nun das Zeitalter der E-Mobilität in der Kocherstadt einläuten zu können”, so Michael Dalhof, Geschäftsführer der Stadtbus Schwäbisch Hall GmbH. Und weiter: „Als internationaler Mobilitätsdienstleister haben wir auch eine Verantwortung für den Klimaschutz und saubere Luft in den Städten“, betont Dalhof. „Dieser wollen wir gerne nachkommen mit dem ersten Modellprojekt der Transdev GmbH dieser Art im ländlichen Raum.“ Transdev verfügt über umfangreiche Erfahrungen im Bereich der E-Mobilität, betreibt inzwischen fast 400 E-Busse und Minibusse an 27 Orten in sieben Ländern und ist der größte Betreiber von Elektrobussen in Europa mit Verkehrsverträgen in Amsterdam und Eindhoven, wo zwei der saubersten Busnetze der Welt betrieben werden. Das engagierte Projekt in Schwäbisch Hall wurde möglich dank der Förderung des Landes Baden-Württemberg zur Einführung der Elektromobilität im öffentlichen Verkehr sowie der finanziellen Unterstützung in Höhe von insgesamt 237.000 Euro durch die Stadt Schwäbisch Hall. „Dass Stadtverwaltung sowie Stadträtinnen und -räte dem Projekt einhellig zugestimmt haben, motiviert uns alle sehr, und wir sind entschlossen, es zum Erfolg zu führen“, sagt Dalhof. “Die Elektrobusse sind ein wichtiges Pilotprojekt, zu dem die Stadt Schwäbisch Hall gerne ihren Beitrag leistet, damit das wichtige Thema E-Mobilität im Rahmen unseres Klimaschutzprojektes noch stärker vorangetrieben wird. Pro Bus könnten bei einer Laufleistung von 50.000 Kilometern im Jahr binnen zwölf Jahren bis zu 550 Tonnen CO² eingespart werden,” so Hermann-Josef Pelgrim, Oberbürgermeister Schwäbisch Hall.

Teilen auf: