Der eBussy von Electric Brands. Foto: Electric Brands

Electric Brands bereitet den Marktstart des eBussy vor. Foto: Electric Brands

Die Firma Electric Brands bereitet den Marktstart des eBussy vor und rührt schon jetzt kräftig die Werbetrommel. Der knuffige Elektrobus-Minibus soll ab dem dritten Quartal 2021 als Auftragsarbeit in Deutschland hergestellt werden, ein externer Dienstleister aus Nordrhein-Westfalen sei schon gewonnen worden. Den Vertrieb werden bestehende Autohäuser als Partner übernehmen, auch sonst dürfe man sich an vieles Neues gewöhnen, so die kreativen Köpfe hinter der Firma Electric Brands. Jetzt schon kann man den Mini-Elektrobus, der als elektrisches Nutzfahrzeug der Leichtbauklasse L7e (wie auch der Reanult Twizy) in Deutschland zugelassen werden soll, vorbestellen. Optisch erinnert der knuffige Stromer trotz des modernes Designs gerade wegen einiger Retro-Zitate an den legendären Bulli aus Wolfsburg. Für den Antrieb sorgen Radnaben-Motoren mit insgesamt 15 kW/20 PS, das maximale Drehmoment von 1.000 Newtonmetern gab es so in dieser Gefäßgröße noch nicht. Ein Allradantrieb beschleunigt den eBussy auf maximal 90 km/h, als Leergewicht gibt Electric Brands – je nach Aufbau – zwischen 450 und 600 Kilogramm an. Der 3.640 Millimeter lange, 1.600 Millimeter breite und 1940 Millimeter hohe eBussy verfügt integrierte Solarmodule und nutzt, ganz auf der Höhe der Zeit, die Energierückgewinnung beim Bremsen. Im Fahrgestell wird eine Batterie mit 10 bis 30 kWh Speicherkapazität eingebaut, der modulare Aufbau sieht bis zu 24 Akkupakete mit jeweils 1,25 kWh vor. Der Allradantrieb soll eine maximale Leistung von 15 kW bringen und den eBussy auf 90 km/h beschleunigen. Die Reichweite gibt der Hersteller je nach Akku und Aufbau 200 bis 800 Kilometern an. Am Netz lässt sich der eBussy an einer Haushaltssteckdose oder via Starkstrom in drei bis sechs Stunden aufladen, so die Information seitens Electric Brands, die außerdem Akku-Tauschstationen umsetzen wollen. Zur Ausstattung gehören digitale Außenspiegel und ein App-gesteuertes Kommunikationssystem. Für Sicherheit sorgen laut Electric Brands eine Fahrgast-Sicherheitszelle, eine im Frontbereich integrierte Crash-Box und „vieles mehr“. Vielfalt wird großgeschrieben: Mit diversen modularen und wechselbaren Aufbauten soll sich der eBussy nach dem Lego-Prinzip mit wenigen Handgriffen zum Cabrio, Off-Roader, Kofferaufbau, Kombi, Pickup oder Kastenwagen und Camping-Bus machen lassen. Der eBussy kann schon nach etwa 10.000 Kilometern eine positive Umweltbilanz aufweisen und sei zu circa 98 Prozent und damit nahezu komplett recyclebar, heißt es werbewirksam seitens Electric Brands. Als klassischer Bus ist der knuffige Stromer ab 19.600 Euro zu haben. Aber: Die einzelnen Aufbauten können einfach ausgetauscht werden, ohne das Grundfahrzeug wechseln zu müssen. Wenn neben dem Bus noch einen Transporter möchte, der muss dann auch etwas mehr bezahlen. (ElectricBrands/PM/Schreiber)

Eine Basis, vielfältige Auf- und Aufbaumöglichkeiten. Foto: Electric Brands

 

Teilen auf: