Nicht nur Spielzeug, sondern auch klassischer Koffer. Foto: Trunki

 

Der Bus-Koffer ist nicht nur ein Spielzeug… Foto: Trunki

Trunki macht nicht nur Eltern, sondern sehr wahrscheinlich auch noch mehr Kinder glücklich: Ein befahrbarer Koffer ist etwas für kleine Weltenbummler und Busfans, keine Frage! Und das Briten Humor haben, zeigt der Hersteller des Koffers in diesem Zusammenhang durchaus, denn er nennt ihn Boris… Vorbildgerecht ist der Boris-Bus natürlich rot und ein Doppeldecker! Knapp drei Millionen Trunkis wurden bereits verkauft, was dafür spricht, dass der Boris-Koffer und seine Varianten mehr als nur ein Gag ist. Nicht nur der Bus ein echter Hingucker und lässt optisch keine Wünsche offen. Mit Grüffelo, Hello Kitty oder Biene Maja beispielsweise weiß der Hersteller, was Kinder mit in den Urlaub nehmen wollen. Und für kleine Busfans ist es eben keine Lieblingsfigur, sondern ein knallig roter Doppeldecker. Selbst mit allerlei Spielsachen vollgepackt lässt er sich auch von den Kleinsten noch kinderleicht hinterherziehen und eignet sich somit prima für die Übernachtung bei Freunden. Außerdem trägt der befahrbare Koffer müde Kinderbeine auf dem Weg zum Zug, quer durch die Flughafenhallen oder eben auch zum Busbahnhof. Der Siegeszug der in Großbritannien gefertigten, befahrbaren Kinderkoffer ist weltweit nicht mehr aufzuhalten – dabei sah es am Anfang alles andere als rosig aus: Der Designstudent Rob Law hatte mit zahlreichen Widerständen zu kämpfen, bevor sein Koffer auf Zustimmung stieß. Reisegepäckhändler hielten den Trunki für Spielzeug, die Spielzeugläden wiederum für Reisegepäck. Die innovative Idee schien nirgends richtig hineinzupassen, weshalb der Jungunternehmer seine Produkte fortan online auf eigene Faust verkaufte. Als er während seines Designstudiums vor die Aufgabe gestellt wurde, ein Gepäckstück für Kinder zu kreieren, ahnte er noch nichts von den weitreichenden Folgen seiner Idee: Da ihm alle bis dahin existierenden Kinderkoffer langweilig und fantasielos vorkamen, wollte er etwas vollkommen Neues entwickeln. Inspiration fand er in der bunten Welt der befahrbaren Spielzeuge – die Idee für Trunki war geboren. Kleine Passagiere lieben es, mit Boris zu fahren, ihn zu ziehen oder einfach auch ganz klassisch nur zu tragen bzw. schieben. Der Kinderkoffer wird mit einem bequemen Sattel, abschließbaren Sicherheitsverschlüssen, Sicherheitsgurt für den Teddy, Innentasche und einem großzügigen Stauraum von 18 Litern ausgeliefert. Und weil die Kunden Kinder sind, legt der Hersteller sogar noch eine Gratispackung Tiersticker bei. Trunki-Koffer werden von den meisten Fluggesellschaften als Handgepäck anerkannt, auch dann, wenn das Flugzeug kein Airbus ist. Der Kinder-Koffer ist genauso leicht und haltbar wie die Koffer für Erwachsene. Nach Aussagen von Rob Law sei der Koffer allen erdenklichen Extremsituationen ausgesetzt gewesen und stünde somit für alle Schandtaten eines 3-Jährigen bereit ist… Der Hersteller ist von den Trunki-Modellen so überzeugt, dass es eine 5-jährige Garantie gibt. Der Kinder-Koffer aus Großbritannien wird auf der Insel umweltschonend produziert, nachdem auf alle Metallteile (Schrauben, Scharniere und Pins) verzichtet wurde, stellte der Hersteller fest, dass der Koffer so sogar noch schneller produziert werden kann. Das Material sei extrem langlebig versichert der Designer Law. Ein Trunki würde mehrere Generationen überleben, so könnte er zum Beispiel an jüngere Geschwister oder Freunde weitergegeben werden. Sind die Trunkis dann doch einmal aufgebraucht, können sie in ihre Einzelteile zerlegt und recycelt werden. Nicht nur dafür gab es eine der zahlreichen Auszeichnung. Pfiffig ist auch die Idee, dass die Weichgummi-Felge, die die kleinen Finger schützt, nicht eingeklebt, sondern überzogen wird – wie bei den Griffen von Zahnbürsten. Wer sich für den Trunki-Kinder-Koffer intesseiert, der wird Deutschland im Online-Handel und in ausgewählten Fachgeschäften fündig. Trunki verspricht, dass der Boris-Bus auch jenseits der Insel erhältlich ist, denn schließlich gäbe es auf der ganzen Welt kleine Busfans…

Designer Rob Law mit dem Koffer, der heute weltweit gefragt ist. Foto: Trunki

Auch bei der Produktion geht man bei Trunki neue Wege. Foto: Trunki

 

 

 

Teilen auf: