Kleine Löwen mit Gemilang-Aufbau von BMCU (links) und Model1 im Maßstab 1/76. Foto: Bob

Vorbildgerecht bis ins Detail, mittag die Facelift-Version von Model1. Foto: Bob

Das Bussystem in Singapur bedient ein ausgedehntes Streckennetz, das sich über fast ganz Singapur erstreckt. Diese Art, sich im Inselstaat fortzubewegen, ist für europäische Verhältnisse günstig und vermittelt zudem noch die schönsten Eindrücke. Die Fahrt mit dem Linienbus bezahlt man mit der EZ-Link-Karte oder man nutzt Singapore Tourist Pass (STP), den man vor das Kartenlesegerät halten muss, das sich beim Einsteigen neben dem Fahrer befindet. Man kann aber auch ganz einfach kontaktlos mit der Kreditkarte die Fahrt zu bezahlen. Dann darf man aber nicht vergessen, beim Aussteigen die Karte erneut vor das Lesegerät zu halten, sonst wird die Fahrt bis zur Endstation bzw. eine Tageskarte abgerechnet. Die Busse in Singapur sauber, effizient, pünktlich und in jeder Hinsicht zuverlässig. In Singapur, der Stadt der Löwen, so die Übersetzung des malaiisch-indischen Singapura, gab es nie Löwen – wenn man einmal mit Blick auf den Omnibus absieht… Die öffentlichen Verkehrsmittel sind so gut, dass ein Großteil der Einheimischen den ÖPNV nutzt. Wer mit dem Auto fahren will, muss dafür eine Lizenz ersteigern. Ein durchaus teures Unterfangen, was dann auch erklärt, warum überwiegend nur neueste Baureihen der Premium-Hersteller in Singapur unterwegs sind. Individualverkehr ist in dem Stadtsaat ein echter Luxus! In Singapur sind vier verschiedne Busgesellschaften (SBS Transit, SMRT, Tower Transit und Go-Ahead) aktiv. Immer mehr Löwen haben in den letzten Jahren die Stadt erobert,vor zwei Jahren meldete MAN die Auslieferung des 1.000sten Buschassis für den Aufbau eines für Singapur bestimmten Linienbusses. 1.300 Fahrzeuge hat MAN Truck & Bus seit Beginn der Zusammenarbeit binnen sieben Jahren an den lokalen Importeur ST Engineering Land Systems (STELS) geliefert. MAN geht aber auch einen Schritt weiter und sucht die Nähe zum Kunden bzw. Auftraggeber: „In enger Zusammenarbeit mit STE Land Systems und dem Aufbauhersteller Gemilang arbeiten wir kontinuierlich an neuen Konzepten – darunter beispielsweise dreitürige Varianten für einen besseren Passagierfluss sowie ein optimiertes Interieur-Layout für höhere Passagierkapazitäten und geringere Fahrzeuggewichte“, erklärt Christian Schuf, Head of Sales & Product Bus bei MAN Truck & Bus Asia Pacific. So sind auch unterschiedliche Doppeldecker entstanden, die MAN beim malaysischen Aufbauhersteller Gemilang fertigen lässt. Und die gibt es alle im kleinen Maßstab, wie Bob aus Hongkong berichtet. Unter dem Namen Sfd135gr42gta1473 hat er auf Facebook eine Modellbusseite eingerichtet, auf der der bekennende Doppeldecker-Fan auch die drei Modellbusse eines Gemilang-Doppeldeckers auf MAN-Basis zeigt. Der ungewöhnliche Name ist schnell erklärt, bezeichnet er doch ein Chassis-Typ von Dennis, den Bob natürlich auch schätzt. Die 76-fach verkleinerten Modellbusse sind alle aus Metall mit Kunststoff- sowie Fotoätzteilen hergestellt und auch im Innenraum äußerst detailliert. Vorbildgerecht lackiert und bedruckt bilden sie jeweils einen Doppeldecker ab, der so auch in Singapur auf der Straße unterwegs ist. Model1 hat zwei Versionen im Angebot, mit dem nachgezeichneten Facelift ist auch der Modellbushersteller auf der Höhe der Zeit. Die Modellbusse von Bus Model Classmate Union (BMCU) und Model1 sind in Hongkong in zahlreichen Shops sowie weltweit online bei entsprechenden Anbietern erhältlich. (Gemilang/LTA/MAN/PM/Schreiber)

Der Konzeptbus auf Basis des MAN Doppeldeckers mit Gemilang-Aufbau ist auch als Modellbus erhältlich. Foto: Model1

Teilen auf: