Der MCI MC7 in der Frachtauführung und der MC9 sind rollende Ikonen in den USA und Kanada. Foto: van Unen

Der MC9 der Motor Coach Insdustries (MCI) war mit knapp 6.500 gebauten Einheiten (plus die über 3.200 im mexikanischen Werk gebauten Busse) ein Bestseller. Das könnte der von 1979 bis 1987 gebaute Reisebus nun wieder für Iconic Replicars werden, die den auch Crusader II genannten MC9 in 87-facher Verkleinerung nachgebildet haben. Aktuell sind erste Bedruckungsvarianten der Formneuheit, die jetzt ausgeliefert wurde und auch schon Europa erreicht hat, beim Hersteller bereits ausverkauft. Konrad Pernetta vom Modellbusmarkt in Oberammergau hat nicht nur den MC9 aktuell im Angebot, sondern mit dem MC7 in der Kombi- bzw. Frachtausführung noch einen weiteren Klassiker. Gut 2.500 Fahrzeuge wurden zwischen 1968 und 1973 gebaut, einige davon mit einem Frachtabteil. Dies beginnt nach dem schräg gestellten Teiler des Fensterbandes, die dann geschlossen waren. Eine zusätzliche Tür diente zum Be- und Entladen. Verschiedene Zielschilder liegen dem Modellbus zur Selbstmontage bei. Greyhound Lines gehörte zu den größten Abnehmern, die entsprechende Bedruckungsvariante ist beim Modellbusmarkt erhältlich. Der MC9, der besonders durch seine kantige Optik auffiel, war es neben der flachen Dachlinie und das relativ hohe und rechteckige Fensterband, das den optischen Auftritt dieses Busses prägte. MCI versuchte, mit Gleichteilen wie denen des Fensters u.a. nicht nur beim Bau, sondern auch bei der Instandhaltung die Kosten zu senken. Verkehrsbetriebe dankten es mit zahlreichen Aufträgen. Beim Modellbusmarkt ist der werksseitig ausverkaufte MC9 in der Ausführung Greyhound Canada erhältlich. Als Zielschild ist Calgary bereits aufgedruckt. Die schmucken Ikonen sind beide sauber graviert und stimmig vorbildgerecht bedruckt bzw. lackiert. Dass der MC9, den Konrad Pernetta anbietet, als Greyhound Canada ausgewählt wurde, ist als kleine Hommage an den Hersteller MCI zu verstehen. Eer wurde 1933 im kanadischen Winnipeg gegründet und erhielt zunächst in der Heimat viel Zuspruch, bevor es in die USA ging. Greyhound Canada übernahm sogar einen großen Teil des Unternehmens, bevor es nach mehreren Besitzerwechseln 2012 ein kleiner Teil von Daimler wurde. 2015 ging MCI dann komplett in den Besitz des kanadischen Busherstellers New Flyer Industries. (MCI/NFI/Pernetta/Schreiber)

Teilen auf: