Der Fiat 626 RNL von Gila Modelli im Maßstab 1/43. Foto: van Unen

Konrad Pernetta vom Modellbusmarkt in Oberammergau meldet einen handgefertigten Fiat 626 RNL im Maßstab 1/43. Der schmucke Modellbus stammt aus der Fabrik von Roberto Giladorni aus Mozzate, nördlich von Mailand gelegen. Hier hat sich der Italiener mit seiner Marke Gila Modelli als Kleinserienhersteller italienischen Vorbildern verschrieben und die italienische Nutzfahrzeuggeschichte im kleinen Maßstab wieder aufleben lassen. Leider werden aktuell keine Miniaturen mehr aufgelegt, sodass die Modelle im Maßstab 1/43 heute gesuchte Klassiker sind. Giladorni bot wahlweise Resin-Bausätze mit Messingätz-Zurüstteilen oder auch perfekt gestaltete Fertigmodelle in zeitgenössischer Lackierung mit kompletter Beschriftung auf einem Holzsockel sowie einer Präsentationsbox an. Beim Modellbusmarkt ist nun ein echter Klassiker zu haben: Das Fertigmodell samt Box ist eine Hommage an den Fiat 626 RNL, der von 1946 bis 1949 von Fiat nicht nur als war modernes Frontlenker-Fahrgestell angeboten wurde, sondern auch als komplett aufgebauter Bus. Die Karosserie des Fiat-Werksaufbaus wurde von Aeronautica d`Italia hergestellt, einem ehemaligen Flugzeugbauer, der im Konzern aufgegangen war und als Karosseriewerk für die Busse fungierte. 29 Fahrgästen bot der Aufbau Platz, andere Korossiers, die das Fahrgestell für ihre eigenen aufbauten nutzten, orientierten sich an der Linienführung von Fiat und den 29 Sitzplätzen. Der Fiat 626 RNL hatte einen 6-Zylinder-Diesel-Reihenmotor der Baureihe 326. Der Motor mit 5.750 Kubikzentimetern leistete 70 PS, was eine maximale Höchstgeschwindigkeit von 74 km/h erlaubte. Wurde ein Anhänger mitgeführt, dann waren es immer noch gute 60 km/h. Den Charme, den auch der große Fiat 626 versprüht hat, hat Roberto Giladorni in seinem Resin-Modell sehr gut eingefangen.
Teilen auf: