Auf den ÖPNV ausgerichtete On-Demand-Verkehre sind in Hamburg sind keine Konkurrenz, sondern eine Ergänzung auf der ersten und letzten Meile. Foto: VHH

Die Flotte – LEVC TX5 mit Range Extender – ist gewachsen, inzwischen sind es 20 Fahrzeuge im Einsatz. Im Foto Landrat Dr. Henning Görtz und Gesa Dunkelgut, Vorsitzende des Verkehrsausschusses des Kreises Stormarn. Foto: VHH

Das Angebot Ioki Hamburg geht in die Verlängerung – und das gleich viermal. Die On-Demand-Shuttles in den Hamburger Stadtteilen Osdorf/Lurup und Billbrook sowie in Ahrensburg und dem Raum Brunsbek/Lütjensee/Trittau im Kreis Stormarn in Schleswig-Holstein werden nun mindestens bis Dezember 2022 fortgeführt.

„Die Verlängerung aller vier Angebote sehen wir als Bestätigung des von uns eingeschlagenen Weges. Auf den ÖPNV ausgerichtete On-Demand-Verkehre wie Ioki Hamburg sind keine Konkurrenz, sondern eine wertvolle Ergänzung auf der ersten und letzten Meile,“ sagt Toralf Müller, Geschäftsführer der Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein GmbH (VHH), die für den Betrieb der Shuttles verantwortlich zeichnet.

Dr. Michael Barillère-Scholz, Geschäftsführer des DB-Technologieunternehmens Ioki, fügt hinzu: „Die Verlängerung bestätigt, dass flexible On-Demand-Shuttles einen entscheidenden Beitrag für eine flächendeckende und umweltfreundliche Mobilität leisten. Über das Jahr 2022 hinaus stehen Nutzerinnen und Nutzern digitale und bedarfsgerechte Ridepooling-Angebote von ioki als Alternative zum privaten PKW zur Verfügung.“

Seit Mitte 2018 verstärken On-Demand-Shuttles den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) im Hamburger Verkehrsverbund (HVV). Betrieben werden die Shuttles von der VHH, die Software dahinter stammt von der DB-Tochter ioki. Im Dezember 2020 kamen im Rahmen des Reallabors Hamburg und in Kooperation mit der Stadt Ahrensburg und dem Kreis Stormarn die ioki Hamburg-Verkehre in Ahrensburg und dem Raum Brunsbek/Lütjensee/Trittau hinzu.

Über 580.000 Fahrgäste haben den Shuttle-Service in den Stadtteilen Lurup, Osdorf und Billbrook sowie in Ahrensburg und Brunsbek in den vergangenen dreieinhalb Jahren bereits genutzt. Die 20 emissionsfreien Elektro-Shuttles bringen täglich rund um die Uhr Fahrgäste auf flexiblen Routen ans Ziel und haben dabei über 2,6 Millionen Passagierkilometer zurückgelegt. Besonders erfreulich ist, dass mehr als die Hälfte der Fahrten auf Abruf gebucht werden – Tendenz steigend.

„Auch in kleineren Städten oder im ländlichen Raum funktionieren digitale und bedarfsgesteuerte Verkehrsangebote gut und sorgen für gute Anbindungen. Mit den On-Demand-Verkehren wird die Reisegeschwindigkeit und Flexibilität erhöht, was den Mobilitätsbedarfen der Menschen zu Gute kommt,“ sagt Finn Blunck, Projektleiter der Stadt Ahrensburg.

Dass der On-Demand-Verkehr ioki Hamburg auch während der Coronakrise funktioniert, bestätigt eine aktuelle Studie der Technischen Universität Hamburg, die das Projekt seit dem Start wissenschaftlich begleitet. 52 Prozent der Stammfahrgäste bleiben dem Angebot auch in Zeiten von Lockdown, Homeoffice und Sperrstunde treu, 28 Prozent nutzten die Shuttles während dieser Zeit sogar häufiger als vor der Pandemie. (Ioki/VHH/PM/Sr)

Teilen auf: