Der Karsan Atak Electric mit Level-4-Fahrmodus wird schon in Serie gefertigt. Foto: Karsan

Der türkische Präsident hat bei der Fahrt im autonomen Karsan Atak Electric den Fahrerplatz fest im Blick… Foto: Karsan

Okan Baş, Geschäftsführer von Karsan, ist über den autonom fahrenden Elektrobus nach Level 4 sichtlich stolz. Foto: Schreiber

Karsans Geschäftsführer Okan Baş ist sichtlich stolz: Der Prototyp des autonom nach Level 4 fahrenden Midi-Elektrobusses der Atak-Baureihe wurde trotz Corona-Pandemie pünktlich fertig bzw. auf die Räder gestellt. Und auch die Serienfertigung ging wie geplant zum Start des Jahres 2021 an den Start. Da war es dann auch keine Frage, dass sich der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan nicht lange bitten ließ, um als erster Staatsmann weltweit eine Premierenfahrt an Bord des autonomen Atak Elektric zu unternehmen. Karsan ist damit Europas erster Bushersteller, der einen Midi-Elektrobus der 8-Meter-Klasse der Stufe 4 im Angebot hat. Auch die türkischen Wettbewerber im Mekka der Busproduzenten zollen Karsan jetzt Respekt, es sei ein historische Erfolg für die türkische Automobilindustrie. Das Land am Bosporus ist bekanntlich auch für die deutschen Hersteller wie MAN oder Mercedes-Benz der Produktionsstandort für ihre Omnibusse, zahlreiche namhafte Zulieferer sind ebenfalls mit der Fertigung vor Ort in der Türkei. “Als unser Forschungs- und Entwicklungsteam Europas ersten autonomen Elektrobus der Stufe 4 entwickelte, gab es schon Nachfragen und einen ersten Auftrag”, so Okan Baş im Gespräch mit omnibus.news. Auch das erfülle alle Beteiligten mit Stolz und habe sie trotz des aktuell mitunter schwierigen Umfeldes motiviert, das Projekt weiterzuführen, so Baş weiter. Nachdem die Simulations- und Validierungstests des autonomen Atak Electric auf der hauseigenen Versuchsstrecke in Bursa abgeschlossen wurde, habe mit BSCI eines der führenden Technologieunternehmen aus Rumänien einen Kaufvertrag unterzeichnet. Nun soll in Kürze, nachdem auch das Zulassungsverfahren offiziell abgeschlossen wurde, die Auslieferung des ersten autonomen Atak Electric erfolgen. Karsan baut den Elektrobus samt entsprechender Zusatztechnik, Adastec liefert die nötige Software. So ist beispielsweise zur Erfassung der Umgebungsdaten ein LiDAR-System (Light Detection And Ranging) mit an Bord, was sozusagen eine optische Umgebungsvermessung in 3D ist, wie die zuständigen Karsan-Ingenieure gegenüber omnibus.news erklärten. “Gelenkt” werd der Bus im übertragenen Sinne durch eine Vielzahl von Lidar-Sensoren und Radarsensoren sowie beispielsweise auch Wärmebildkameras und Ultraschallsensoren. Die verbauten technischen Hilfsfahrer, so die Karsan-Ingenieure weiter, hätten von Natur aus unterschiedliche Wahrnehmungseigenschaften: Von der Spurtreue, dem Sichtfeld, oder Reaktion auf Umgebungsfaktoren würde die KI (künstliche Intelligenz) des an Bord verbauten Hauptrechners alle Daten so verarbeiten, dass der Elektrobus sicher zum Ziel fahren würde. Die auf Deep Learning basierenden Fahralgorithmen würden zudem vor dem Einsatz durch generierte fotorealistische Simulationselemente der Route trainiert werden, wie Karsan-Ingenieure erklären. HD-Maps wären dabei vollständig in die Simulationsumgebung integriert und würden das hochpräzise Fahren erst möglich machen. Zusätzlich kontrolliere eine optische Abstands- und Geschwindigkeitsmessung die Fahrt. „Während der Anteil von Elektro-, Hybrid- oder Brennstoffzellenfahrzeugen in der Automobilindustrie von Tag zu Tag zunimmt, bieten wir als Karsan jetzt schon einen ersten autonomen Elektrobus an”, so Okan Baş. Karsans Geschäftsführer macht im Gespräch mit omnibus.news deutlich, dass man sich auf diesem Erfolg nicht ausruhen werde. Die Zukunft sei nicht nur elektrisch, sondern eben auch autonom und Karsan sei für weitere Überraschungen gut. Keine Frage, neben der Atak-Baureihe verkauft sich europaweit auch der Jest sehr gut. Und auch den gibt es schon rein elektrisch. Man darf gespannt sein, was Karsan als nächste Entwicklung im Bereich der autonomen Elektromobilität präsentieren wird. Keine Spekulation hingegen dürfte es beim autonomen Karsan Atak Electric auf dem deutschen Markt geben: Weil Karsan über die Quantron AG in Deutschland vertreten ist und Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer aktuell neue Rahmenbedingungen für autonomes Fahren schafft, dürfte bald auch schon der autonome Atak Electric in Deutschland zu sehen sein. Er dürfte dann Scheuers ambitionierte Ziele, dass Deutschland führend beim autonomen Fahren werde, entsprechend unterstützen. Und wer weiß, vielleicht sind es dann ja auch die türkischen Ingenieure und Forscher von Karsan, die einen autonomen Midi-Elektrobus ohne Fahrer aus der Forschung in den Alltag holen. Die Planung und Unterstützung ist durchaus ehrgeizig, bis zum Jahr 2022 will das Team von Andreas Scheuer die Möglichkeiten schaffen, dass Fahrzeuge mit autonomen Fahrfunktionen in den Regelbetrieb gehen können. Der Betrieb der sogenannten führerlosen Fahrzeuge soll für eine maximale Zahl von Einsatzszenarien ermöglicht werden. Einziger Wehrmutstropfen: Der Betriebsbereich ist örtlich begrenzt auf einen festgelegten Bereich. Aber jeder hat bekanntlich einmal klein angefangen. Und der Karsan Atak Electric ist mit seinen acht Metern schon jetzt ein ganz großer Vertreter der elektromobilen Zukunft. (Karsan/omnibusnews/Sr)
 
Teilen auf: