Der Karsan Atak wird im türkischen Werk von Karsan in Bursa gebaut. Foto: Schreiber

Neben der Elektro-Version ist nach wie vor der klassischer Dieselantrieb gefreagt und Teil der Produktion. Foto: Schreiber

Karsan hat die Ausschreibung in Polen gewonnen und liefert sieben Atak-Midibusse ins nordwestlich von Warschau gelegene Plock. Muzaffer Arpacıoğlu, stellvertretender Generaldirektor von Karsan, sagte: “Mit unserem Angebot an Diesel- und Elektrofahrzeugen mit unterschiedlichen Passagierkapazitäten und -größen produzieren wir weiterhin Beförderunslösungen für verschiedene Regionen, insbesondere für Europa. Wir sind froh, dass sich die Einwohner der Stadt Plock in unseren komfortablen Atak-Bussen fortbewegen können, die sich nahtlos in die historische und eine der ältesten Städte Polens einfügen.“
Damit hat Karsan bislang insgesamt 41 Omnibusse nach Polen geliefert, wie Arpacıoğlu erklärt. Die ersten exportierten Karsan-Buse des Jahres 2020 gehen also nach Polen. Das Exportgeschäft wollen die Türken weiter ausbauen, vor allem auch mit dem Angebot an Elektroantrieben. Plock hat sich bei den sieben Atak für einen konventionellen Antrieb mit Verbrennungsmotor entschieden, jedes Fahrzeug kann 58 Passagiere befördern. LED-Lichttechnologie und eine abgeschlossene Fahrerkabine, die  den Standards des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen entspricht, waren den polnischen Auftraggebern dabei besonders wichtig. Mit seinem 4,5-Liter-Turbodieselmotor Typ FPT-NEF4, den Karsan bei Fiat Powertrain Technologies zukauft und quer im Heck verbaut, stehen dem Atak 186 PS und hat ein Drehmoment von 680 Nm. Als Getriebe wird serienmäßig  ein manuelles 6-Gang-Schaltgetriebeb von ZF verbaut, auf Wunsch ist auch ein automatisiertes Schalten mit Allison-Technik lieferbar. Der Wendekreis von 6,31 Metern qualifiziert den Atak besonders für historisch gewachsene Städte wie beispielsweise Plock. (Karsan/PM/Sr)

Muzaffer Arpacıoğlu, stellvertretender Generaldirektor von Karsan. Foto: Schreiber

Teilen auf: