Premiere auf der FIAA Madrid: Die Low Entry Hybrid-Version des Crossway von Iveco Bus. Foto: Iveco Bus

Der Crossway in der LE-Variante wurde jetzt um eine Hybrid-Version erweitert. Foto: Iveco Bus

Iveco Bus hat auf der FIAA in Madrid den Crossway Low Entry Hybrid präsentiert. Der Klassiker des Segmentes der Überlandverkehre ist mit einer Hybridtechnologie ausgestattet, die in enger Zusammenarbeit mit Voith entwickelt wurde. Mit an Bord ist eine 48-V-Batterie, die mit einem DIWA-NXT-Getriebe von Voith und dem bewährten Cursor-9-CNG-Motor gekoppelt ist.

Das DIWA-NXT-Getriebe ist mit einem 35-kW-Peak-Elektrorückgewinnungsmotor verbunden, der als Anlasser und Generator zur Rückgewinnung der in den Verzögerungs- und Bremsphasen anfallenden kinetischen Energie dient, sowie mit einer auf dem Dach montierten Hochenergie-LTO-Batterie (48 V).
Der Elektromotor unterstützt den CNG-Motor des Cursor 9 während der Startphasen. Der neue Low Entry Hybrid ist in der Klasse I (12 Meter Länge) für den Einsatz in der Stadt und in der Klasse II (12 und 13  Meter Länge) für den Einsatz in Vorstädten bzw. Überlandverkehr erhältlich.
Er sei die neue alternative Personenbeförderungslösung für Regionen, Landkreise und Städte, die bei der Energiewende vorne dabei sein wollen, wie es seitens Iveco Bus in Madrid hieß. Er spare bis zu 15 Prozent Kraftstoff im Vergleich zur Dieselversion und ermögliche eine Reduzierung der CO2-Emissionen um bis zu 84 Prozent bei der Verwendung von Bio-CNG. (IvecoBus/PM/Sr)

 

Teilen auf: