Anzeige



Iveco Bus kündigt die Weltporemiere des Crossway LE mit Erdgasnatrieb an. Foto: Iveco Bus / Montage: omnibus.news

Für die Busworld Kortrijk kündigt Iveco Bus die Weltpremiere einen Crossway LE mit Erdgas-Antrieb an. Die Italiener können auf viele Erfahrungen in diesem Konzept zurückgreifen und versprechen, dass Partikel, Stickoxide und Geräusche signifikant geringer sein werden: Partikel sind an der Nachweisgenze, NOX Emissionen um mehr als ein Drittel geringer. Geräusche, ebenfalls eine Emission, sind um 50% reduziert. Die Motoren für den Crossway LE Natural Power sind 100% Biomethan kompatibel. Iveco Bus spricht in diesem Zusammenhang davon, dass man so über einen extrem grünen Fußabdruck verfüge, weil in diesem Fall die CO2-Emissionen ebenfalls 95% niedriger sind. Über „Power to Gas“ aus überschüssiger Wind- oder Solarkraft lässt sich ebenfalls Methan erzeugen und in das bestehende Erdgasnetz einspeisen. Damit kann Strom sozusagen gespeichert und dann für eine umweltfreundliche Mobilität flexibel genutzt werden. Gasbetriebene Fahrzeuge sind eine ebenso bewährte wie bezahlbare Lösung für die Mobilität von morgen. Die Italiener haben das Potenzial vom so genannten well to wheel frühzeitig erkannt und sind seit 20 Jahren mit Methanantrieben in allen Transportbereichen unterwegs. Der neue Crossway Low Entry Natural Power wird von einem Iveco Cursor 9 NP angetrieben. Die Gasbehälter sind optisch ansprechend verkleidet und gut zugänglich für Kontrollen auf dem Fahrzeugdach angeordnet. Eine patentierte Anordnung ergibt eine klassenniedrigste Fahrzeughöhe ohne irgendwelche Restriktionen. In seinen verschiedenen Längen und Versionen ist der Crossway der unangefochtene Marktführer in der Klasse der Überlandbusse in Europa. Seit seiner Vorstellung wurde er mehr als 30.000 mal verkauft.

Teilen auf: