Neuer optischer und technischer Auftritt: Der ie Bus von Irizar. Foto: Schreiber

Ein schöner Rücken… Heckansicht des neuen Irizar ie Busses. Foto: Schreiber

Der Elektrobus namens ie Bus von Irizar, der 2014 das Licht einer spannenden neuen Antriebswelt erblickte, wurde zur Busworld in Brüssel in diesem Jahr optisch und technisch erneuert: Die Busbauer aus dem Baskenland haben nicht nur das Gewicht reduziert, sondern auch viele nationale Vorschriften berücksichtigt, um europaweit bei Verkehrsbetrieben punkten zu können. Der Innenraum wurde aufgeräumt, sodass jetzt mehr Stell- bzw. Stehfläche für die Fahrgäste und damit eine größere Fahrgastkapazität angeboten werden kann. Und neue Batterien garantieren mehr Reichweite, wie es seitens Irizar heißt. Im regulären Einsatz in der Stadt schafft der neue ie Bus mit einer Ladung von 350 kWh unter normalen Wetterbedingungen eine Reichweite von ca. 250 km. Das entspricht nach Berechnungen von irizar einer Betriebsdauer von ca. 17 Stunden. Geladen wird über Stecker oder Pantograph, klassisch dauert es drei Stunden, schneller sei natürlich das Schnellladen, so Irizar. Die Ladeleistung kann von 50 kW bis 600 kW variieren. Auf der Busworld stellte Irizar den 12m langen ie Bus in der neuesten Version vor, es gibt den ie Bus aber auch schon als neues Modell mit 10m, 15m und 18m Länge. Egal welche Länge der ie Bus hat, optisch bleibt er irizars Design-Philosophie treu: Optisch elegant und dynamisch, besonders das neue Kamera-Monitor-System statt konventioneller Spiegel stach in Brüssel sofort ins Auge. Der Fahrerarbeitsplatz ist neu gestaltet worden,auch für die Werkstatt gibt es etwas Neues, denn auch die Wartung folgt jetzt ergonomischen Vorgaben und sei einfach handzuhaben, wie Irizar verspricht. Der Innenraum folgt jetzt der ie Tram, die von Anfang an mit größeren Seitenfenstern oder einer Multi-Media-Ausstattung vorfuhr. Dank eines modularen Konzeptes sind bei Gestaltung des Fahrgastraumes jetzt individuelle Kundenlösungen ohne Problem darstellbar. Zusätzlich ECE-R66/02, der europäischen Vorschrift zur Regelung der Festigkeit des Aufbaus, gibt es jetzt das akustische Warnsystem AVAS (Acoustic Vehicle Alerting System), das die Anforderungen der R138 erfüllt. Und: Die neue Generation der Elektrobusse könne auch als Fahrzeug der Klasse II zugelassen werden, wie Irizar betont.

Irizar bietet alle Elektrobus-Baureihen jetzt auch mit Kamera-Monitor-System an, wie hier in der ie Tram auf der Busworld zu sehen. Foto: Schreiber

Vorbild für das neue Interiuer des ie Busses: Der Innenraum der ie Tram. Foto: Schreiber

Teilen auf: