Bernmobil hat 14 Elektro-Gelenkbusse bei Irizar bestellt. Foto: Bernmobil

Bernmobil hat Irizar den Zuschlag für die Lieferung von 14 Batterie-Gelenkbussen plus Optionen erteilt. Diese Fahrzeuge werden ab Anfang 2023 auf den Linien 19 und 21 eingesetzt. Gleichzeitig erhielt Siemens den Zuschlag für die Schnellladestationen und die Ladeinfrastruktur im Depot. Die neuen Elektrobusse werden nach Angaben von Bernmobil den Komfort für die Fahrgäste sowie die Lebensqualität für die Einwohnerinnen und Einwohner in der Region Bern weiter verbessern. Bis zirka 2035 wollen die Schweizer sämtliche ihrer Linien mit elektrisch angetriebenen Fahrzeugen klimaneutral betreiben. Mit der Umstellung der Linien 19 und 21 anfangs 2023 auf elektrischen Betrieb senkt Bernmobil den CO2-Ausstoss um weitere 1.200 Tonnen pro Jahr. Die neuen Elektrobusse laden jeweils an der Endhaltestelle (Linie 19: Elfenau und Blinzern, Linie 21: Bremgarten) ihre Batterie während der fahrplanmässigen Aufenthaltszeit nach. Abhängig von den Witterungs- und Streckenverhältnissen können die Elektrobusse zwischen 110 und 200 km ohne Nachladen zurücklegen. Die Klimatisierung erfolgt umweltfreundlich mit einer Wärmepumpe und mittels Kältemittel CO2. Der Innenraum weist grosse Multifunktionsflächen auf. Das Investitionsvolumen für die 14 Fahrzeuge beträgt rund 13 Mio. Franken. Die Kosten für die drei Schnellladestationen inklusive der Ladeinfrastruktur für das Depot betragen rund 2 Millionen Franken. (Bernmobil/Irizar/Siemens/PM/Sr)

Teilen auf: