Seite auswählen

Anzeige



Die Linie 100 der BVG ist nicht nur bei Touristen beliebt... Foto: Schreiber

Die Linie 100 der BVG ist nicht nur bei Touristen beliebt… Foto: Schreiber

Am 26. November 1990 fuhren zum ersten Mal nach dem Mauerfall wieder Doppeldecker durch das Brandenburger Tor. Um 7 Uhr starteten die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) ihre neue Linie. Es ist längst kein Geheimtipp mehr, dass man mit dem 100er Bus eine kostenlose Stadtrundfahrt vorbei an den wichtigsten und beliebtesten Sehenswürdigkeiten Berlins unternehmen kann. Die Berliner Verkehrsbetriebe hatten den 100er als erste Busverbindung überhaupt zwischen Ost- und Westteil der Stadt geplant. Der Hunderter sollte auch ein Symbol sein – ein Bus als Mittler zwischen den Welten. Der Bus der Linie 100 verbindet die City-West rund um den Kurfürstendamm mit der City-Ost am Alexanderplatz. Dazwischen passiert er viele klassische Sehenswürdigkeiten sowie das neue Parlaments- und Regierungsviertel am Reichstag. An den meisten seiner insgesamt 19 Haltepunkte hält der Bus an vielen Orten, die Geschichte geschrieben haben.

Der RBB hat für das Interview im Bus ein eigenes Logo entwerfen lassen. Grafik: RBB

Das Logo der Sendung macht deutlich, dass das Interview im Bus und in Berlin stattfindet. Grafik: RBB

Der 100er überwindet alte Grenzen nimmt eine Menge unterschiedlicher Menschen mit auf die Reise. Das hat sich auch Sascha Hingst vom Fernsehsender Radio Berlin-Brandenburg zu eigen gemacht. Ein Berliner Doppeldecker als rollendes Studio. Der Moderator nutzt diese Kulisse, um mit zwei Gästen an Bord – wie jedermann im Bus – ganz einfach zu plaudern.

 Moderieren kann Sascha Hingst, Busfahren darf er nicht - im Bus fühlt sich der Moderator des Fernsehsenders Radio Berlin-Brandenburg nicht nur hinter dem Lenkrad wohl. Foto: RBB

Moderieren kann Sascha Hingst, Busfahren darf er nicht – im Bus fühlt sich der Moderator des
Fernsehsenders Radio Berlin-Brandenburg nicht nur hinter dem Lenkrad wohl. Foto: RBB

Bei einer seiner Fahrten ins Studio, natürlich mit dem Bus, kam dem Sascha Hingst die zündende Idee für eine Talkshow der besonderen Art: „Man sitzt eng gedrängt und lauscht der Unterhaltung nebenan, weil man gar nicht anders kann“, so Hingst. Gespräche an einem vertrauten Ort, dazu eine unverwechselbare Kulisse mit einzigartiger Stimmung, das gefiel dem Fernsehsender Radio Berlin-Brandenburg.

Sascha Hingst lädt zum Interview in den Linienbus der Linie 100. Foto: RBB

Sascha Hingst lädt zum Interview in den Linienbus der Linie 100. Foto: RBB

Sascha Hingst empfängt seine Gäste an der Bushaltestelle, dann geht es gemeinsam in den Bus. Bettina Böttinger und Kolja Kleeberg (mit Gitarrenkoffer) sind gespannt. Foto: RBB

Sascha Hingst empfängt seine Gäste an der Bushaltestelle, dann geht es gemeinsam in den Bus. Bettina Böttinger und Kolja Kleeberg (mit Gitarrenkoffer) sind gespannt. Foto: RBB

 Wer Kolja Kleeberg kennt, der weiß, dass die Gitarre auch immer zusammen mit einer kleinen Gesangseinlage zum Einsatz kommt...

Wer Kolja Kleeberg kennt, der weiß, dass die Gitarre auch immer zusammen mit einer kleinen Gesangseinlage zum Einsatz kommt… Foto: RBB

Neben der musikalischen Einlage stand aber das Gespräch mit Bettina Böttinger und Kolja Kleeberg im Fokus der Busfahrt. Foto: RBB

Neben der musikalischen Einlage stand aber das Gespräch mit Bettina Böttinger und Kolja Kleeberg im Fokus der Busfahrt. Foto: RBB

Auch die Berliner Verkehrsbetriebe machen mit: Wenn die Sendung „Hunderter“ aufgezeichnet wird, fährt ein Doppeldecker direkt von der Linie ins Depot. Dort werden die vorderen sechs Sitze im Oberdeck ausgebaut, die Technik des Fernsehteams eingebaut. Vier Kameras oben und unten eine fünfte, für den Fahrer und Eingangsbereich. So sieht man Fahrgäste beim Ein- und Aussteigen sowie viele Berliner Sehenswürdigkeiten. Das macht die Sendung authentisch.

Wie gut die Stimmung an Bord ist...

Wie gut die Stimmung an Bord ist…

Politer Matthias Platzeck und Opernsänger Jochen Kowalski kamen für ein kurzweiliges Gespräch im Dezember 2015 in den 100er. Foto: RBB

…beweisen Politer Matthias Platzeck und Opernsänger Jochen Kowalski, die für ein kurzweiliges Gespräch im Dezember 2015 in den 100er kamen. Fotos: RBB

Seit Dezember 2011 ist Sascha Hingst mit je zwei Gästen auf der Linie 100 vom Berliner Alexanderplatz zum Bahnhof Zoo unterwegs. Eine knappe halbe Stunde dauert die Fahrt, genug Zeit, um nicht nur biographische Berührungspunkte der Gäste zur Hauptstadt zu erfahren.

 Fahrscheinkontrolle? Kein Problem: Schauspielerin Katrin Sass und Bundespräsident Joachim Gauck fuhren

Fahrscheinkontrolle? Kein Problem: Schauspielerin Katrin Sass und Bundespräsident Joachim Gauck fuhren…

im Dezember 2011 mit - ...mit gültigen Tickets! Fotos: RBB

im Dezember 2011 mit – …mit gültigen Tickets! Fotos: RBB

 Auch die Politik-Talkerin Sandra Maischberger sowie Schauspielerin Natalie Wörner folgten der Einladung von Sascha Hingst.

Auch die Politik-Talkerin Sandra Maischberger sowie Schauspielerin Natalie Wörner folgten der Einladung von Sascha Hingst. Foto: RBB

Die Sendung hat mittlerweile Kultstatus, viele Folgen sind in der Mediathek des Senders zum Anschauen immer noch verfügbar. Fortsetzung folgt, verspricht Sascha Hingst. Die reguläre Buslinie 100 verbindet zahlreiche Sehenswürdigkeiten in Berlin und ist längst selbst zu einer Touristenattraktion geworden. Spannend ist nicht nur die Route, spannend sind auch die Passagiere. Die Buslinie 100 ist ein Teil Berlins, die seit Beginn vor 25 Jahren immer mehr Zuspruch erfährt. Über eine Million Fahrgäste jährlich, über 15.000 Fahrgäste täglich, 500 Fahrten am Tag sind es mittlerweile. Die meisten sind Touristen, deshalb gab es früher Englischkurse für die Busfahrer.

Anna Loos ist Schauspielerin und Sängerin. Das Fahren eines Doppeldeckers bleibt vorerst nur ein Traum.

Anna Loos ist Schauspielerin und Sängerin. Das Fahren eines Doppeldeckers bleibt vorerst nur ein Traum. Foto: RBB

Die Fahrt mit dem 100er hatte etwas von einer Fahrt im Tourbus...

Die Fahrt mit dem 100er hatte etwas von einer Fahrt im Tourbus…

Zum Interview kam Anna Loos mit ihrer Band namens Silly, die Ende der 70er Jahre in Ost-Berlin gegründet wurde. Fotos: RBB

Zum Interview kam Anna Loos mit ihrer Band namens Silly, die Ende der 70er Jahre in Ost-Berlin gegründet wurde. Fotos: RBB

Wer sich die vielen Sehenswürdigkeiten in Ruhe ansehen will, steigt einfach zwischendurch aus, mit einer Tageskarte oder der BerlinWelcome-Card ist das kein Problem. Und: Der nächste 100er kommt bestimmt, so wie die nächste Sendung vom RBB. Die Berliner Verkehrsbetriebe dankten zum 25-jährigen Jubiläum den zahlreichen Kolleginnen und Kollegen, die seit der ersten Fahrt hinter dem Steuer gesessen haben. Mit Berliner Herz und Schnauze, mit Geduld und Gelassenheit, mit Charme und Humor haben vor allem sie die Erfolgsgeschichte der Buslinie 100 mitgeschrieben. Bei Sascha Hingst sind es die Gäste, die dem Charme des Moderators erliegen und seine Fragen ohne Wenn und Aber beantworten – und das auch durchaus mit Herz und Humor. Gespräche an einem vertrauten Ort.

Rüdiger Schreiber

Anm.: Der Artikel ist eine überarbeitete und erweiterte Fassung meines Artikels aus der Fachzeitschrift BUSFahrer 01-2015

(C)Textmaterial: Omnibus.News / Rüdiger Schreiber; (C) Bildmaterial: Thomas Ernst (RBB), Claudius Plug (RBB), Oliver Ziebe (RBB), Rüdiger Schreiber

Weblink zur Sendung: http://www.rbb-online.de/hunderter_bus/

Flyer Hunderter BVG Berlin

Flyer Hunderter BVG Berlin

Download-Link für den Flyer der Buslinie 100 https://www.berlin.de/rbmskzl/europa/publikationen/europa-auf-ganzer-linie/

Teilen auf: