Anzeige



Die neue Elektrohydraulische Servolenkung EHPS, bestehend aus Drehstrom-Synchronmotor, Steuergerät, Hochleistungselektronik und Hydraulikpumpe, senkt den Kraftstoffverbrauch von Omnibussen. Foto: Daimler

Die neue Elektrohydraulische Servolenkung EHPS, bestehend aus Drehstrom-Synchronmotor, Steuergerät, Hochleistungselektronik und Hydraulikpumpe, senkt den Kraftstoffverbrauch von Omnibussen. Foto: Daimler

Daimler Buses senkt mit dem Einsatz von elektrohydraulischen Servolenkungen (EHPS) den Kraftstoffverbrauch bei Bussen. Das voll inte­grierte System ersetzt die heute in allen Bussen mit einem Gesamtgewicht über 7,5 t verwendeten konventionellen Lenkhelfpumpen. Durch die bedarfs­gerechte Ansteuerung der elektrischen Lenkhelfpumpe, die bisher vom Ver­brennungsmotor angetrieben wurde, kann die Lenkunterstützung zukünftig unabhängig von der Motordrehzahl genutzt werden. Durch die freie Platzierung der Komponente im Fahrzeug, bestehend aus Drehstrom-Synchronmotor, Steuergerät, Hochleistungselektronik und Hydraulikpumpe in einem Gehäuse, ist eine einfache Sichtkontrolle des Lenk­ölbehälters und des Füllstands möglich. Zudem sorgen kürzere Hydraulik­leitungen dafür, dass systembedingte Reibungsverluste im Hydraulikkreislauf signifikant reduziert werden. Das intelligente Steuersystem setzt die Fahr­zeugdaten in eine bedarfsorientierte Ansteuerung der elektrisch betriebenen 24 V Pumpe um – so wird von Fahrsituation zu Fahrsituation exakt so viel Lenkunterstützung bereitgestellt wie nötig. In Summe wird so eine deutliche Kraftstoffeinsparung erreicht. Das System, das gemeinsam mit der Engineering Center Steyr GmbH & Co. KG im österreichischen St. Valentin entwickelt wurde, erhielt auf der internationalen Fachmesse Busworld 2015 im belgischen Kortrijk bereits das „Innovation Label“ der Fach-Jury der European Coach Week (ECW). Von Mitte 2017 an ist das System für die Mercedes-Benz Stadtbusse des Typs Citaro als optionale Ausstattung verfügbar.

Teilen auf: