Dr. Andreas Grossl, Leiter des Bereiches Achs- und Getriebesysteme für Busse bei ZF (rechts), nahm den Innovationspreis der Fachmesse Busworld für den elektrischen Zentralantrieb CeTrax bei der Preisverleihung in Brüssel entgegen. Foto: ZF

Einen besseren Messestart auf der Busworld in Brüssel zu finden wäre schwer: ZF gewinnt am Vorabend der Fachmesse den Innovationspreis der Fachjury. In der Kategorie für Einzelkomponenten und Peripherie setzte sich der elektrische Zentralantrieb CeTrax gegen ein starkes und vielfältiges Feld an Mitbewerbern durch, wie ZF mitteilt. „Diese Auszeichnung zeigt erneut die Vorreiterstellung, die ZF bei der Elektrifizierung aller Fahrzeugsegmente einnimmt. CeTrax ist ein zentraler Baustein der Entwicklung hin zu einem zukunftssicheren öffentlichen Nahverkehr, die ZF nach allen Kräften unterstützt“, so Dr. Andreas Grossl, Leiter des Bereiches Achs- und Getriebesysteme für Busse bei ZF, im Rahmen der Preisverleihung am Freitag. „Der Innovationspreis beweist abermals, dass wir uns mit unserer Strategie auf dem richtigen Weg befinden.“ Dies ist nicht die erste Auszeichnung, die ZF für seine elektrischen Busantriebe in diesem Jahr erhielt. Im Februar erst wurde die Elektroportalachse AxTrax AVE mit dem Umweltpreis der Fachmesse ElekBu in Berlin gekürt. ZF hat CeTrax für den Einsatz in Bussen konzipiert und 2017 erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Der Aufbau des Antriebs verfolgt ein „Plug-and-Drive“-Prinzip. CeTrax lässt sich problemlos in Fahrzeuge mit konventionellem Antriebsstrang-Layout installieren. Damit eignet er sich für die Entwicklung von Neufahrzeugen ebenso wie zum Umrüsten bestehender Plattformen. Fahrzeughersteller und Flottenbetreiber können so flexibel auf Marktanforderungen und gesetzliche Vorschriften reagieren.

Teilen auf: