Daimler Trucks North America eröffnet neues Testgelände in der Hochwüste von Oregon. Foto: Daimler

Mit Absicht in den Sand gesetzt wurde das neue Testgelände von Daimler Trucks North America (DTNA): Es befindet sich in der Hochwüste von Oregon. Wüsten bzw. Orte mit extremen klimatischen Bedingungen sind bei Testern geschätzt, auch Erlkönig-Fotografen sollen sich gerne aufhalten, wie zu hören ist. Nahe des Örtchens Madras fahren seit Mitte nicht nur Busse von Thomas Built Buss, sondern auch Trucks von Freightliner und Western Star über den rund 5,6 Kilometer langen Kurs. Gelegen ist das knapp 17 Millionen Euro teure und über 35 Hektar große Testgelände in einer Gegend, die für ihr trockenes und steppenähnliches Klima bekannt ist. Unter diesen Bedingungen testet DTNA die Zuverlässigkeit, Ausdauer und Kraftstoffeffizienz der Fahrzeuge. Auf dem Gelände sollen auch Tests für Platooning und autonomes Fahren durchgeführt werden. Und neue Fahrzeuge erste Runden drehen, gut abgeschirmt von neugierigen Blicken. „Dass DTNA den nordamerikanischen Markt unangefochten anführt, ist kein Zufall. Wir legen extrem viel Wert auf Forschung und Entwicklung sowie Test- und Erprobungsfahrten, und das zahlt sich aus“, sagt Roger Nielsen, Präsident und CEO von DTNA. Bei der Eröffnungsfeier des Testgeländes waren neben Roger Nielsen auch noch Wilfried Achenbach, Senior Vice President für Technik und Madras Bürgermeister, Royce Embanks, anwesend, die viele Gäste aus Politik und Wirtschaft herzlich auf dem neuen Testgelände empfingen. Das Areal in der Hochwüste von Oregon befindet sich rund 120 Meilen südöstlich vom DNTA-Hauptquartier, sodass die Ingenieure mehr oder weniger hautnah erleben können, was gerade im Test gefahren wird. In nur sechs Monaten können Ingenieure bei Bedarf das ermitteln, was das Fahrzeug sonst in seinem ganzen Lebenszyklus durchfährt – die Teststrecke biete beste Voraussetzungen, heißt es bei den Ingenieuren und Testfahrern übereinstimmend. Daimler Trucks North America wurde von Leland James vor über 70 Jahren als Consolidated Freightways gegründet, bevor daraus 1947 die Freightliner Corporation in Portland wurde. 1981 hat die damalige Daimler-Benz AG dann Freightliner Trucks von Consolidated Freightways übernommen und in das Portfolio eingepflegt. Heute ist DTNA Nordamerikas führender Hersteller von Nutzfahrzeugen und verkauft jährlich rund 140.000 Nutzfahrzeuge, dazu gehören auch Exportverkäufe in die ganze Welt.

Ein Teil der amerikanischen Daimler-Familie, zu der aus Omnibusse von TBB gehören. Foto: Daimler

Teilen auf: