Die Mitglieder der IG Fernbus unter dem Dach des Bundesverbandes Deutscher Omnibusunternehmer (bdo). Foto: bdo

Die Mitglieder der IG Fernbus unter dem Dach des Bundesverbandes Deutscher Omnibusunternehmer (bdo). Foto: bdo

Die fünf großen Fernbusbetreiber haben ihre Zusammenarbeit deutlich intensiviert und eine IG Fernbus gegründet, wie der Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer (bdo) mitteilt. Unter dem Dach des bdo sollen gemeinsame Ziele formuliert und die Schlagkraft der Branche noch weiter erhöht werden. Zu den Gründungsmitgliedern der IG Fernbus im bdo gehören BerlinLinienBus, Megabus, MeinferbusFlixbus, Postbus und Touring/Eurolines. „Ich freue mich, dass wir unsere gemeinsame Arbeit für den Bus noch weiter ausbauen können“, sagte Christiane Leonard, Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbandes Deutscher Omnibusunternehmer, am Montag in Berlin anlässlich der konstituierenden Sitzung der IG. Auf den Fernbusmarkt werde immer mehr Druck von außen ausgeübt. Mit dem Erfolg des Fernbusses wächst auch die Begehrlichkeit, diese neue Form des Reisens einzuschränken und finanziell zu belasten. Dagegen wehren sich die Fernbusunternehmen. Zu den Zielen gehört es, den Preisdruck deutlich zu machen, der insbesondere vom Bahn- und Luftverkehr ausgeht. Der enorme Preisverfall bei Bahn und Flieger birgt eine Gefahr für eigenwirtschaftliche Busverkehre. Immer länger dauernde Genehmigungsverfahren, hartnäckige Grenzkontrollen, willkürliche Festlegung von Stationsentgelten und die Verdrängung von Busstationen aus den Innenstädten sind wichtige Themen der Fernbusbetreiber.

Teilen auf: