Daimler Buses wird in diesem Jahr auf dem Stand der Daimler Truck AG auf der IAA Transportation keine Omnibusse ausstellen. Foto: Schreiber, VDA; Montage: omnibus.news

Martin Daum auf Nachfrage von omnibus.news zu den IAA-Highlights im Busbereich: “Daimler Truck wird auf der IAA Transportation 2022 keine Omnibusse ausstellen.” Foto: Screenshot DaimlerTruck/omnibus.news

Auf der heutigen Annual Results Conference erklärte Martin Daum, Vorstandsvorsitzender der Daimler Truck AG, auf Nachfrage von omnibus.news im Q&A-Teil der Konferenz, welches Highlight man von Daimler Buses auf der IAA Transportation erwarten dürfte, dass die Bussparte nicht in Hannover Teil des Messestandes wäre. Die IAA Transportation sei mit Blick auf den Omnibus nicht die Messe, die für das Produkt von Bedeutung wäre.

Dennoch fehlen die Omnibusse aber nicht: So werde es auf der Media Night im Rahmen der Pressetage erste Informationen zu Produktneuheiten geben, wie es aus gut unterrichteten Kreisen aus Stuttgart heißt. Auf die Frage, ob Omnibusse auf dem Messegelände ausgestellt werden würden, gab es auf weitere Nachfrage keine Aussage.

Dass die Zahlen, die heute präsentiert wurden, für die Daimler Truck AG in Summe positiv sind, zeigte die Aktie, die am Vormittag deutlich zulegte. “Mit Blick auf das Jahr 2022 konzentrieren wir uns auf jene Faktoren, die wir selbst in der Hand haben, um unser Gewinnpotenzial weiter zur Entfaltung zu bringen”, sagte Daum. Weder die Covid-19-Pandemie noch der Krieg in der Ukraine sollen das Unternehmen dabei bremsen und negative Auswirkungen auf die generelle Marktentwicklung haben.

Das gilt aber primär nur für die Lkw-Sparte, Omnibusse unter dem Dach von Daimler Buses leiden – zumindest mit Blick auf die Reisebusse – immer noch oder schon wieder. Martin Daum gab sich zuversichtlich auf der Rückfahrt aus dem Urlaub seien ihm wieder Reisebusse begegnet. Und in Neu-Ulm wären immerhin 300 Reisebusse gefertigt worden.

Den Löwenanteil der 2.634 Omnibusse, die deutschlandweit unter Daimler Buses neu zugelassen wurden, entfielen in 2021 auf die Marke Mercedes-Benz, 2.034 Fahrzeuge trugen den Stern. Besonders stolz war Martin Daum auf den Erfolg des eCitaro, 251 von 555 neuen Elektrobusse in 2021 in Deutschland wurden von Mercedes-Benz geliefert.

Mit Blick auf Antriebskonzepte für zukünftige Baureihen sagte Martin Daum auf Nachfrage von omnibus.news, dass die Stadt und damit der Linienbus batterieelektrisch fahren werde, im Fernverkehr – ob inklusive Überland ließ er offen – würde ein Brennstoffzellenantrieb die Zukunft sein. Auch wenn dafür derzeit immer noch die nötige Peripherie fehlen würde. (DaimlerTruck/omnibus.news/Sr)

Teilen auf: