Die IAA Nutzfahrzeuge 2020 ist ersatzlos gestrichen. Foto: Schreiber, Grafik: VDA, Montage: omnibus.news

Viele bedeutende Automessen des Jahres 2020 sind bereits abgesagt. Jetzt ist es endlich amtlich, das Warten hat ein Ende: Der Verband der Automobilindustrie (VDA) hat mitgeteilt, dass die IAA Nutzfahrzeuge 2020 nicht stattfinden wird. Einen Ersatztermin gibt es nicht, die weltweit geschätzte Messe als die Plattform für Transport, Logistik und Mobilität wird es also erst wieder in zwei Jahren geben. Wie Eckehart Rotter, Leiter VDA Presse, gegenüber omnibus.news erklärte, habe man die aktuelle Situation und – vor dem Hintergrund der Coronakrise – auch die weitere Entwicklung sehr genau beobachtet. In vielen Ländern gibt es Reisebeschränkungen, die noch etliche Monate einzuhalten sind, so eine Begründung zur Absage in der gestern verschickten Pressemitteilung. Letztendlich war es der direkte Austausch auf der Messe zwischen Experten, Entscheidern und interessierten Besuchern, der zur Absage führte. Dies sei im Rahmen der Corona-Pandemie nicht mehr mit dem Anspruch der IAA vereinbar, so die Ansicht des VDA. Die gesundheitlichen Risiken der Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen Maßnahmen zu ihrer Eindämmung haben die Ausgangssituation für die IAA Nutzfahrzeuge grundlegend verändert. Die Entscheidung ist dem VDA nicht leichtgefallen. Angesichts der internationalen und europäischen Gesamtlage sieht der Verband keine Möglichkeit, die IAA Nutzfahrzeuge in diesem Jahr in ihrer gewohnten und für die Aussteller und Besucher adäquaten Form durchzuführen.  Das Motto der diesjährigen IAA Nutzfahrzeuge “Beyond Transport & Logistics” hätte nicht besser gewählt werden können: Der weltweite Handel nimmt zu, spätestens mit der Corona-Pandemie wird dies noch einmal deutlich vor Augen geführt. Für den VDA ist die IAA Nutzfahrzeuge wichtig, um sich als Verband zu finanzieren. Wie das Handelsblatt in diesem Zusammenhang berichtet, sei die Messe aus wirtschaftlichen Gründen wichtig, es würde damit unbestätigten Berichten zu Folge alle zwei Jahre ein zweistelliger Millionenbetrag verdient werden, womit ein Teil des jährlichen Budgets verdient werden würde. Nach einem Austausch mit den Herstellern, die der VDA vertritt, dürfte schnell deutlich geworden sein, dass eine Absage unumgänglich ist, weil auch bei den ausstellenden Firmen die Auswirkungen der Pandemie angekommen sind. Ob es diesbezüglich schon erste Absagen gab, teilte der VDA nicht mit. Die IAA Nutzfahrzeuge veranstaltet der VDA seit knapp 30 Jahren. Nach der Trennung von Lkw und Pkw wird es nach der Absage auch zukünftig keine Rückkehr zu einer gemeinsamen Messe geben: Die IAA Pkw wird im September 2021 in München veranstaltet werden. Die nächste IAA Nutzfahrzeuge findet im September 2022 statt. (VDA/Handelsblatt/PM/Schreiber)

 

Teilen auf: