Neuer Name, neues Konzept: Im Spetember startet die IAA Transportation. Foto: Schreiber

Nachdem die Macher der IAA Nutzfahrzeuge den Namen analog zur IAA Pkw (jetzt IAA Mobility) ganz passend in IAA Transportation geändert haben, gibt es jetzt weitere Informationen zum neuen Konzept: Unter dem Motto „People and Goods on the move“ findet die IAA Transportation vom 20. bis 25. September 2022 auf dem Gelände der Deutschen Messe AG in Hannover statt. Neben der Präsentation von Fahrzeugneuheiten stehen die Bereiche Logistik, Transport und Digitalisierung des Nutzfahrzeugverkehrs auf dem Weg zur Klimaneutralität im Zentrum.

Mit dem erweiterten Veranstaltungskonzept vernetzt sie die relevanten Hersteller und Zulieferer aus den Bereichen Nutzfahrzeuge, Busse und Logistik mit führenden Tech-Anbietern. “Unser erfolgreiches Konzept für eine corona-sichere Durchführung der IAA Mobility 2021 kommt auch auf der IAA Transportation in Hannover zum Einsatz: Der aktuelle Anmeldestand macht deutlich, dass die Konzepterweiterung von der Branche positiv angenommen wird. Es liegen bereits jetzt Ausstelleranmeldungen aus mehr als vierzig Ländern vor.”, sagt Jürgen Mindel, VDA-Geschäftsführer.

Das neue Konzept setzt auch eine Verbindung von Neuheiten-Präsentation, Fachpublikum und Experten-Austausch im Rahmen der IAA-Conference 2022 um. Um den Ausstellern und Besuchern die bestmögliche Präsenz ihres Zielpublikums zu ermöglichen, stehen an vier Tagen unterschiedliche Leitthemen im Fokus: Zukunft Logistik – mit den Themen Lieferketten, Lkw, Integration Schiene & Schifffahrt, E-Mobilität und Wasserstofftechnologie im Schwerlastverkehr und bei schweren und leichten Nutzfahrzeugen sowie technologische und digitale Innovationen für die Logistik-Kette.

Handel & Logistik, mit den Themen letzte Meile, Innenstadt-Logistik, Van, Transporter, Lastenräder, Lieferroboter, Digitalisierung sowie Innovative Lösungen für den Einzelhandel, E-Commerce. Infrastruktur mit den Themen Ladeinfrastruktur Strom und Wasserstoff, Ausbau der Datennetze, Datenmanagement, Fernbusverkehr, Anbindung Schienenverkehr und Innovationen mit den Themen Bus, Elektrifizierung, Wasserstoff, Ride-Sharing, Ride-Hailing, MaaS und digitale Vernetzung des bestehenden Angebots.

Die IAA Transportation präsentiert mit der Last Mile Experience Area ein innovatives neues Hallenkonzept. Erstmalig auf einer Messe wird eine komplette Stadtkulisse indoor aufgebaut, innerhalb derer die neuesten Last Mile Lösungen in Anwendung präsentiert werden. Gezeigt wird der Einsatz von Paketdrohnen, Lieferrobotern, E-Transportern, E-Cargo-Bikes ebenso wie Neuheiten aus dem Internet-of-Things, Datennetze und Cloud-Technologien, SaaS-Plattformen und dezentrale Hubs.

Mit dem neuen Konzept soll die IAA Transportation relevante Zukunftsentscheider, Global Player und aufstrebende Unternehmen in Hannover und weltweit zusammenbringen. Neben Infrastrukturanbietern und der Tech-Branche werden insbesondere Busse eine wichtigere Rolle als bisher einnehmen. Aufgrund des weiterhin steigenden Verkehrsaufkommens und der wachsenden Bedeutung der Logistik “auf der letzten Meile” umfasst das neue Konzept auch die Bereiche Infrastruktur, Stadt- und Verkehrsplanung.

“Mit dem neuen Format wollen wir Städteplaner, Technologieanbieter, Lebensmitteleinzelhändler und Lieferdienste mit den Akteuren der Logistikbranche, Bürgermeistern und der Kommunalpolitik zusammenbringen. Denn nur mit intelligenten, innovativen und gesellschaftlich akzeptierten Lösungen werden wir den wachsenden Bedarf an Innenstadt-Logistik schaffen und Richtung Klimaneutralität bringen”, sagt VDA-Geschäftsführer Jürgen Mindel.

Auf der Messe im September werden zudem Preise in diversen Branchenzweigen der Mobilität verliehen. Präsentiert und ausgezeichnet wird auf der IAA traditionell der Gewinner des Titels  “Bus of the Year”. “Wir sind in guten Gesprächen mit “Truck of Year”,” Trailer Innovation Award” und dem “Van of the Year” und ich bin optimistisch, dass wir in 2022 alle diese Preise in Hannover präsentieren und ihnen damit die größtmögliche Aufmerksamkeit verleihen können“, sagt Mindel.

Trotz vieler Veränderungen, was bleibt, ist der Standort Hannover. Aktuell gibt es zwischen dem VDA und der Messe Hannover noch Verträge bis 2028. (VDA/IAA/PM/Sr)

 

Teilen auf: