Die IAA will mit der Bus Area punkten. Foto: VDA; Montage: omnibus.news

In vier Wochen die IAA Transportation in vollem Gange, die Nutzfahrzeugwelt blickt nach Hannover. 2022 präsentiert sich die Messe mit einer neuen inhaltlichen Neuausrichtung. Themen, die im öffentlichen Diskurs oft zu kurz kommen, wollen die Macher besonders prominent präsentieren, so das Versprechen.

Aus diesem Grund wird die IAA Transportation in diesem Jahr mit der IAA Bus Area zum ersten Mal eine eigene Themenwelt zur Personenbeförderung gestalten. Und die Bushersteller? Die machen sich rar, die großen deutschen und wichtigen Marken wie Daimler Buses (Mercedes-Benz und Setra) und MAN (MAN und Neoplan) zeigen keine Omnibusse auf ihren Messeständen.

Omnibusse von Daimler Buses sind Bestandteil der Media Night im Vorfeld der Messe, wo auch mit Till Oberwörder der Verantwortliche von Daimler Buses sprechen wird. Ein Mitfahrprogramm mit ausgewählten Mercedes-Benz- und Setra-Omnibussen findet ausschließlich an den Pressetagen (19. und 20.9.22) Nähe der Halle 19/20 statt.

Als Messe-Shuttle sind keine Omnibusse im Einsatz, hier schickt MAN hingegen einen Lion’s City E ins Rennen. Aber auch für MAN und Neoplan gilt, dass keine Omnibusse auf dem Messestand der IAA Transportation ausgestellt werden.

Und was wird die IAA Bus Area zu sehen sein? “Autonomer People Mover, Stadt- oder Reisebus – unser Ziel ist es, das gesamte Branchen-Spektrum abzubilden und Plattform für das Vorführen und Erleben aufregender, zukunftsweisender Innovationen im Bereich Personentransport zu sein,” so das Statement der Macher der IAA Transportation.

Angaben zu Herstellern bzw. Marken gibt es auf Nachfrage von omnibus.news beim VDA nicht. Fünf Omnibusse sind für Probefahrten angekündigt, zwei große Stadtbusse, ein Midi-Stadtbus, ein Personentransporter mit Lift und ein Retrofit Doppeldecker-Bus werden auf der Website der IAA Transportation erwähnt.

Wer dann die Suchfunktion der Website nutzt und die Produktgruppe Omnibusse/Minibusse auswählt, dem werden “sechs Treffer” angezeigt. K-Bus/Kutsenits, in Halle 23 und im Freigelände C89 zu finden, zeigt das System nicht an. Der Stand in Halle 23 lenkt den Blick auf diese, wer dann recherchiert findet weitere Bushersteller und Zulieferer. Wer ist nun in Hannover? omnibus.news hat recherchiert und Altas, Anadolu Isuzu, BYD, Guleryuz, Ikarus, Isuzu, IAV, Iveco, Karsan, Keyou, K-Bus , Neso, Quantron, Scania, Steyr, Temsa oder auch Tribus als Aussteller auf der IAA Transportation gefunden.

Aber die großen und aktuell wichtigen Marken der Branche fehlen – zumindest in Hannover. VDL hat es vorgezogen, die Premiere der neuen Citea-Baureihe in Berlin auf der Innotrans, die vom 20. bis 23. September stattfindet, zu feiern.  Die Berliner Messe ist auskunftsfreudiger. Auf Nachfrage von omnibus.news wird mitgeteilt, dass In Berlin beispielsweise Ebusco, Karsan, K-Bus, Otokar, Skoda, Solaris und Van Hool ausstellen. Allesamt Hersteller, die beim Elektrobusboom ganz vorne mitfahren.

Das Bus Display in Berlin zeige den Fachbesuchern Stadtbusse von internationalen Herstellern, Ladeinfrastruktursysteme und Produkte der Zuliefererindustrie. Zusätzlich zu den Ausstellungsbereichen biete das Bus Display im zentral gelegenen Sommergarten die Möglichkeit von Vorführungen auf dem direkt angebundenen 500 Meter langen Rundlauf – genannt “Demonstration Course”, wie es seitens der Messe Berlin heißt.

Nach der Bus2Bus zeigt die InnoTrans, dass die Buswelt scheinbar in Berlin zuhause ist. Prominent in den Mittelpunkt gerückt und nicht schmückendes Beiwerk ist die Zeit der Omnibusse auf der IAA wohlmöglich vorbei, der neue Name der IAA, die jetzt auf Transportation hört, zeigt, dass die Beförderung von Menschen hinter dem Transport von Gütern steht. Und Omnibusse auf der IAA im Schatten von Lkw und Transportern stehen. (IAA/MesseBerlin/VDA/omnibus.news/Sr)

Teilen auf: