Mit einer Dyphox-Oberflächenbeschichtung gegen Keime im Einsatz: Die Elektrobusse in Regensburg. Foto: Stadt Regensburg

Alle Elektrobusse der Stadt Regensburg wurden aus aktuellem Anlass mit einer neuartigen Hygiene-Technologie ausgestattet: Eine lackartige, umweltschonende Beschichtung tötet dauerhaft Keime aller Art ab. In den Bussen wurden im Fahrgastbereich neben Haltegriffen und -schlaufen, Armlehnen, Entwertungsautomaten und Türdrücker auch der gesamte Arbeitsbereich der Busfahrer mit Dyphox beschichtet. Durch die Dyphox-Oberflächenbeschichtung sind sowohl Fahrgäste als auch Fahrer der beliebten Elektrofahrzeuge besser vor Schmierinfektionen geschützt. Dyphox nutzt einen neuen Photokatalysator, der im Ursprung aus der Natur kommt. Dieser Photokatalysator überträgt die Energie des Umgebungslichts, z.B. von unserer Raumbeleuchtung, auf Luftsauerstoff und versetzt diesen für kurze Zeit in einen energiereichen Zustand. Dieser aktivierte Sauerstoff ist für die Abtötung von Keimen optimal geeignet, natürlich auch von multiresistenten Keimen. Ursprünglich wurde die Technologie vor allem für den Einsatz in Kliniken entwickelt, um Übertragungsketten multiresistenter Keime zu unterbrechen. Die TriOptoTec GmbH, die als Sponsor alle Regensburger Elektrobusse unentgeltlich ausgestattet hat, sieht aktuell Potential nicht nur im ÖPNV, wie der Geschäftsführer Xaver Auer erläutert: „Unsere Technologie ist höchst effektiv und in einer Vielzahl von Bereichen anwendbar. Neben dem Gesundheitswesen kommt die Beschichtung von Oberflächen im öffentlichen Bereich, in Bürogebäuden, in der Gastronomie und in der Lebensmittelindustrie, aber eben auch in öffentlichen Verkehrsmitteln wie Bussen, Flugzeugen und U-Bahnen in Frage. Wir freuen uns deshalb, in unserer Heimatregion einen ersten wichtigen Schritt in diese Richtung gemacht zu haben und dabei die Emil-Fahrer und -Fahrgäste in Regensburg vor gesundheitlichen Risiken durch bakterielle und virale Infektionen zu schützen.“ Das Unternehmen wird jetzt Produktionskapazitäten und Personal aufstocken und hat dafür von seinen Investoren weitere finanzielle Mittel akquiriert. Die Elektrobusse in Regensburg sind überwiegend im stark frequentierten Altstadtbereich im Einsatz. Anfang Mai 2017 haben Elektrobusse in Rgensburg den Dienst aufgenommen. Unter der Marke “Emil” werden die kleinen Stromer von Rampini vermarktet. Betrieben werden die Fahrzeuge mit Ökostrom, der lokal und regenerativ von der REWAG erzeugt wird. Getankt wird an der eigens für die E-Busse eingerichteten Ladestation via Pantograph (Zwischenladung) sowie im Betriebshof der RVB (Vollladung über Nacht). (StadtwerkRegensburg/TriOptoTec/PM/Schreiber)

Teilen auf: