Anzeige



Hoher Besuch in Schottland: Theresa May, Premierministerin des Vereinigten Königreichs, hat die Fabrik von Alexander Dennis in Guildford besucht. Foto: ADL

Eine Führung vom Geschäftsführer Colin Robertson gab es jetzt bei Alexander Dennis in Schottland für die Premierministerin des Vereinigten Königreich, Theresa May. Der Besuch steht im Zusammenhang mit der Exportfinanzierung für einen Großauftrag und damit wohl auch mit dem Brexit. Therea May sah nicht nur die Produktion des Weltmarktführers im Segment der Doppelstockbusse, sondern auch mehr oder weniger direkt die Auswirkungen des Brexits auf ein Unternehmen. Die Premierministerin gab bei ihrem Besuch die Exportfinanzierung für den Großauftrag aus Mexiko bekannt: 90 emissionsarme Doppeldecker wird ADL jetzt Dank entsprechender Absicherung problemlos nach Mexiko-Stadt liefern können. Dieser Vertrag wird von der Abteilung für den internationalen Handel unterstützt, die Exportfinanzierungsbehörde unterstützt britische Unternehmen mit einem milliardenschweren Programm, um weiterhin auf internationalen Märkten ohne Nachteile agieren zu können. Colin Robertson begrüßte die Entscheidung: “Wir fühlen uns geehrt, dass der Premierminister hier die staatliche Unterstützung für den Export von Unternehmen wie ADL persönlich überbringt.Der Auftrag von Metrobús, der im Oktober 2015 angekündigt wurde, war ADLs größter Einzelvertrag von einem einzigen Kunden in einem brandneuen Markt: Die neuen Enviro500-Busse werden die mexikanische Metropole entlasten und dank emissionsarmer Motoren, die die strengsten Emissionsnormen erfüllen, die Qualität auf dem Paseo de la Reforma Boulevard in Mexiko-Stadt verbessern.

Teilen auf: