Hess liefert die ersten 12m-Fahrzeuge der LighTram-Baureihe aus. Foto: Hess/RVBW

Die Regionalen Verkehrsbetriebe Baden-Wettingen (RVBW) haben vier neue Elektrobusse von Hess in Dienst gestellt. Was fast wie eine alltägliche Meldung in der Flut der neu in Fuhrparks integrierte Elektrobusse erscheint, ist aber eine echte Premiere: Die zweiachsigen Elektrobusse der LighTram-Baureihe sind die ersten Fahrzeuge ihrer Art, die der Schweizer Hersteller Hess ausliefert. Die 12m langen LighTram12OPP wurden vollständig im Stammwerk von Hess in Bellach gebaut, ABB lieferte den elektrischen Antrieb mit Energiespeicher sowie die Ladelösungen. Die Regionalwerke AG Baden (RWB) versorgen den Antrieb mit erneuerbarer Energie aus regionaler Wasserkraft. Die Übergabe der Elektrobusse wurde im Beisein von Politik, Projektpartnern und Medienschaffenden gefeiert, damit sei ein weiterer Meilenstein gesetzt, um das Ziel eines klimaneutralen Busbetriebs der RVBW bis 2030 zu erreichen. “Mit der Umstellung auf elektrischen Betrieb sparen wir jährlich 155.000 Liter Diesel und rund 410 Tonnen CO2 ein. Damit verfolgen wir konsequent unser Ziel, die CO2-Reduktion durch einen Umstieg auf effiziente Fahrzeuge mit nachhaltigen Antriebstechnologien im dichtbesiedelten Stadtgebiet voranzutreiben,” sagte Stefan Kalt, Direktor der RVBW. Der Kanton Aargau beteiligt sich an den Kosten für die Ladeinfrastruktur an den jeweiligen Endhaltestellen. Mit der Batterie auf dem Busdach bietet der Innenraum mehr Platz für die Passagiere, die Fahrgastkapazität bei den neuen Elektrobussen erhöht sich so um 30% (Platz für 100 Fahrgäste) im Vergleich zu den konventionellen Bussen mit Dieselantrieb. Die neuen Elektrobusse im Fuhrpark der RVBW werden über Nacht an vier Stationen im Depot geladen. Der Ladestecker wird über eine Rolle, die unter dem Depotdach befestigt ist, per Knopfdruck nach unten bewegt. Ist der Stecker mit der Steckdose am Bus verbunden, beginnt der Ladevorgang. So ist garantiert, dass die Elektrobusse jeden Morgen mit genügend Energie an Bord das Depot verlassen. Eine zweite Premiere sind die neuen Fahrscheinautomaten: Mitarbeiter des technischen Diensts von RVBW haben eine neue Generation in die vier LighTram12 OPP eingebaut. Der Verkehrsbetrieb meldet voller Stolz, dass man der erste sei, der diese Automaten im A-Welle-Gebiet zum Einsatz bringe. Neu an diesen Automaten ist, dass jetzt Kartenzahlungen möglich sind. Banknoten hingegen werden nicht mehr angenommen. Die wohl größte Neuerung gibt es aber für das Fahrpersonal, denn statt konventioneller Rückspiegel sind jetzt Kameras und Monitore an an Bord. Zusätzliche Live-Bilder von kleinen Kameras außerhalb des Busses werden direkt auf den MOnitor übertragen und ermöglicht dem Fahrpersonal so einen Überblick über das, was rund um das Fahrzeug passiert. (Hess/RVBW/PM/Sr)

Teilen auf: