Anzeige



 Dr. Sigrid Evelyn Nikutta präsentierte die neuen Berliner Busse: Während der Scania- Doppeldecker ein Unikat ist, gibt es den VDL Citea bald 236-fach in Berlin.

Dr. Sigrid Evelyn Nikutta präsentierte die neuen Berliner Busse: Während der Scania-Doppeldecker ein Unikat ist, gibt es den VDL Citea bald 236-fach in Berlin.

Bewährungsprobe in Berlin: Der neue Scania Citywide LF Doppeldecker.

Bewährungsprobe in Berlin: Der neue Scania Citywide LF Doppeldecker.

 Panorama-Dach über den beiden ersten Sitzreihen im Oberdeck, große Monitore für die Fahrgastinformationen.

Panorama-Dach über den beiden ersten Sitzreihen im Oberdeck, große Monitore für die Fahrgastinformationen.

 Auch optisch markiert der Doppeldecker eine neue Linie: Der Berliner Bär ziert den Bezugsstoff auf den Sitzplätzen und an den Stehperrons. Und: Es gibt nur noch eine Treppe.

Auch optisch markiert der Doppeldecker eine neue Linie: Der Berliner Bär ziert den Bezugsstoff auf den Sitzplätzen und an den Stehperrons. Und: Es gibt nur noch eine Treppe.

Gestern präsentierte die Vorstandsvorsitzende der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) Dr. Sigrid Evelyn Nikutta zusammen Bus-Chef Martin Koller auf einer Pressekonferenz auf dem Betriebshof Indira-Gandhi-Straße den neuen Doppeldecker von Scania. Außerdem stellte die BVG einen VDL Citea LLE vor. Im Fokus stand aber zweifelsohne der neue Doppeldecker, der eine neue Ära einläuten könnte: Der 10,94 Meter lange Prototyp einer möglichen neuen Doppeldecker-Generation fährt mit zwei Achsen und nur einer Treppe vor. Die aktuellen Doppeldecker haben drei Achsen und sind rund 2,8 m länger. Nur in der Höhe gleicht der neue Scania dem alten MAN: Beide messen 4,06 Meter. Auch neu: Die BVG begrüßt ihre Fahrgäste mit einem Herzlich Willkommen, das auf dem Fußboden aufgebracht ist und beim Betreten des Busses zu sehen ist. Und weil Berlin eine Weltstadt ist, steht dort auch Welcome für die englischsprachigen und Dobro poschalowat für die russischsprachigen Gäste. Insgesamt bietet der Scania-Doppeldecker Platz für 88 Fahrgäste, an Bord gibt es 45 Sitzplätze im Oberdeck und 24 im Unterdeck. Werden die fünf Klappsitze nicht benutzt, verbleiben 19 Stehplätze. Als Leergewicht nennt Scania 11.940 Kilogramm, das zulässige Gesamtgewicht von 18 Tonnen entspricht der noch gültigen Norm. Scania hat den Doppeldecker-Prototypen auf der Citywide-Baureihe entwickelt. Mit Blick auf die Niederflurigkeit und den Baukasten heißt der Doppeldecker dann dementsprechend Citywide LF Doppeldecker. Der Prototyp sein ein 400.000 Euro teures Unikat, verriet der Bus-Chef. Mit dem neuen Doppeldecker will die BVG zahlreiche technische Innovationen erproben. Die Berliner setzen statt zwei Treppen für den Auf- und Abstieg auf nur noch eine, aber verbreiterte Treppe. Diese ist gradlinig und großzügig dimensioniert und mit einer LED-Anzeige an Stufen und Seitenwänden ausgestattet. Eine Anzeige im Unterdeck informiert über die Anzahl noch freier Sitzplätze im Oberdeck. Wie sich diese Philosophie in der Praxis bewährt, wird die BVG nun im Probebetrieb ermitteln. Beste Aussichten genießen die BVG-Fahrgäste im Oberdeck in den beiden ersten Sitzreihen: Die große Windschutzscheibe geht bis hier ins Dach über. Neben einem Glasdach im Frontbereich verfügt jede Sitzreihe im Oberdeck über einen USB-Anschluss. Drei große Monitore sorgen für die Fahrgastinformation. Die BVG will den neuen Doppeldecker nun zunächst auf verschiedenen Linien in Spandau einsetzen. Im Sommer, wenn er dann im Innenstadtbereich unterwegs ist, könnte er auf einen Rivalen treffen: Auch VDL wird der BVG einen Prototypen liefern. Zu technischen Angaben äußerte sich die BVG nicht. Warum auch VDL ein Fahrzeug anbieten darf, zeigte die gestrige Premiere: Der neue 12 Meter lange Citea LLE punktete vor allem mit einem rund 20 Prozent geringeren Spritverbrauch im Vergleich zu bisherigen Bussen. Der CO2-Ausstoß reduziert sich ebenfalls um 20 Prozent, und die Stickoxidemission reduziert sich – dank des Euro 6-Motors – sogar um 95 Prozent. Bis Ende Februar lieferte VDL bereits 40 Citea LLE, der Vertrag sieht insgesamt 236 Fahrzeuge vor. Die Entscheidung über die Anschaffung eines kurzen Doppeldeckers werde man Ende des Jahres treffen, so die BVG. Wenn sich die kurzen Doppeldecker von Scania und VDL bewähren, soll es eine europaweite Ausschreibung geben.

Teilen auf: