Hyvia stellt den Master City Bus H2-TECH auf der Kommunalmesse Salon des Maires vom 16. bis 18. November in Paris aus. Foto: Renault Group

Zusätzlich zum Elektromotor und einer 33-kWh-Batterie verfügt der H2-City-Bus über eine 30-kW-Brennstoffzelle. Foto: Renault Group

Hyvia, das Joint Venture von Renault und Plug Power, hat jetzt zwei weitere H2-Prototypen präsentiert, die 2022 als Serienfahrzeuge auf den Markt kommen sollen. Mit dabei der Master City Bus H2-Tech, ein City-Bus mit Brennstoffzellenantrieb. Zusätzlich zum Elektromotor und einer 33-kWh-Batterie verfügt der H2-City-Bus über eine 30-kW-Brennstoffzelle. Damit lässt er  sich nach Angaben von Hyvia in nur fünf Minuten betanken.

Die Franzosen betonen, dass sämtliche Antriebskomponenten sowie die Wasserstoffintegration in Frankreich hergestellt werden. „Hyvia entwickelt sich schnell. Kaum sechs Monate nach der Gründung haben wir drei wasserstoffbetriebene leichte Nutzfahrzeuge vorgestellt: einen Kastenwagen, ein Plattformfahrgestell und einen City-Bus. Hinzu kommt unsere Wasserstofftankstelle, mit der wir unseren Kunden dort, wo sich die Wasserstoffinfrastruktur noch im Aufbau befindet, Betankungsmöglichkeiten anbieten“, sagt David Holderbach, CEO von Hyvia.

Der Master City Bus H2-TECH ist erstmals auf der Kommunalmesse Salon des Maires vom 16. bis 18. November in Paris zu sehen. Der Kleinbus für den Stadtverkehr kann bis zu 15 Fahrgäste befördern, davon neun sitzend und sechs stehend. Außerdem sei ein entsprechender Platz für Rollstuhlfahrer an Bord. Der Tank mit 4,5 Kilogramm Wasserstoff bei 350 bar stellt eine praxisgerechte Reichweite von rund 300 Kilometern sicher, so Hyvia.

Der nötige Wasserstoff wird entweder vor Ort durch Wasserelektrolyse erzeugt oder mit Tankanhängern angeliefert, wie Renault und Plug Power erklären. An der Fahrerseite des Kleinbusses befindet sich der Anschluss für die Wasserstoffbetankung, auf der gegenüberliegenden Beifahrerseite der Ladeport zum Stromtanken. Hyvia beschreibt das Antriebskonzept als „Dual-Power-Architektur“, das auch einen rein batterieelektrischen Fahrbetrieb erlaube. (Hyvia/Renault/PM/Sr)

Bei City-Bus sind die Wasserstoffanks im Dach und die BZ-Technik unterflur verbaut. Foto: Renault Group

Teilen auf: