H2X kooperiert in Schweden mit der Stadtverwaltung von Trelleborg sowie Trelleborgs Energi und entwickelt u.a. H2-Busse. Foto: H2X Global

Brennstoffzellenbusse legen in Europa bei den Neuzlassungen stark zu, wie zuletzt Chatrou CME Solutions in der Marktanalyse der Neuzulassungen alternative Antriebe in 2021 nachgewiesen hat: Über alle Antriebe erlebten FuelCell-Busse den größten Zuwachs: Nach 47 in 2020 wuchs deren Bestand in 2021 auf 158 Fahrzeuge!

Zu den Fahrzeugen von Buses4Future, Caetano, Solaris oder Van Hool kommt nun noch ein Anbieter aus Australien: H2X hat mit der schwedischen Stadt Trelleborg eine Absichtserklärung über eine gemeinsame Initiative für Wasserstofffahrzeuge unterzeichnet.Mit dabei ist auch Trelleborgs Energi, zusammen mit dem Energieanbieter soll u.a. auch ein H2-Bus entwickelt werden.

Der Bus wird der erste der für den eruopäischen Markt sein, wie H2X Global erklärt. Die neuen Busse werden sowohl mit Wasserstoff-Brennstoffzellen als auch mit Superkondensatoren für den Einsatz als Schulbusse in der Stadt und im Umland von Trelloborg ausgestattet.

Die unverbindliche Absichtserklärung zwischen H2X und der Stadtverwaltung von Trelleborg schafft zusätzliche Arbeitsplätze in Schweden, da die Produktion von Nutzfahrzeugen für Trelleborg vom europäischen Hauptsitz von H2X in Schweden aus erfolgen wird.

In Trelleborg wird sich auch die gesamte Produktion und der Service samtz After-Sales befinden, was das Volumen der kürzlich mit der Stadt Göteborg geschlossenen Absichtserklärung weiter erhöht. „H2X ebnet den Weg für Nutzfahrzeuge in den nordischen Ländern und ist besonders erfreut über die Unterzeichnung der Absichtserklärung mit der Stadt Trelleborg in Form einer gemeinsamen Initiative für Wasserstoffbusse für das Schulbusprogramm,” so Peter Westh, der die nordeuropäischen Geschäfte für H2X Global verantwortet.

Magnus Sahlin, CEO von Trelleborgs Energi: „Wenn im Januar 2023 die erste Tankstelle in Trelleborg in Betrieb genommen wird, sind diese Initiativen ein hervorragender Start für die Umgestaltung des Fahrzeugsektors in dieser Region.”

Und Stina Salomonsson, Leiterin der Bildungsverwaltung der Gemeinde Trelleborg, ergänzt: „Für uns vor Ort ist es selbstverständlich, an der Umgestaltung des schwedischen Fahrzeugsektors mitzuwirken, um das nationale Ziel der Emissionsfreiheit bis 2045 zu erreichen. Unsere neuen Wasserstofffahrzeuge sind ein Teil dieses Vorhabens.”

Brendan Norman, CEO und Gründer von H2X Global: „Schweden hat eine der fortschrittlichsten Wasserstoffstrategien, -projekte und -aktivitäten in Europa, aber wir müssen jetzt weiter handeln, um den Klimawandel zu bekämpfen und die Luftqualität in unseren Städten zu verbessern. Die Einführung von Wasserstoffbussen und -nutzfahrzeugen in den Fuhrpark der Behörden unter Verwendung der richtigen Technologie für die unterschiedlichen betrieblichen Anforderungen wird uns allen helfen, sauberere Luft zu atmen.” (H2X/TrelleborgsEnergi/PM/Sr)

Teilen auf: