Seite auswählen

Anzeige



Das Nachtbus-Netz von FlixBus ist weit gefächert. Grafik: FlixBus

FlixBus erweitert das Nachtfahrten-Angebot und vernetzt damit täglich ganz Europa. Ab sofort sind über 400 der 1000 Ziele im eigenen Streckennetz über Nacht erreichbar. Wer nachts reist, spart sich die Übernachtungskosten, hat am Zielort mehr vom Tag und gelangt dank weniger Zwischenhalte sogar noch schneller ans Ziel als tagsüber. Seit 2015 hat sich das Nachtangebot mehr als verdoppelt und auch im Zuge der aktuellen Netzerweiterungen sind viele neue Nachtverbindungen hinzugekommen. Um am nächsten Tag fit für die Stadt der Wahl zu sein, ist vornehmlich die Schlafposition entscheidend, wie FlixBus mitteilt. Der studierte Gesundheitsmanager und Personal Trainer David Macke hat drei Tipps für das persönliche Wohlbefinden auf der Nachtfahrt parat: Tipp 1: Kissen. Ein gut gepolstertes Kissen, vorzugsweise ein Nackenhörnchen, schützt den Kopf vor dem Wegknicken und stabilisiert die Halswirbelsäule. Tipp 2: Rückenschonende Haltung. Der Kopf sollte gut geschützt und fest auf dem Kissen, einem Pullover oder Ähnlichem liegen. Die Rückenlehne ist nach Absprache mit dem Hintermann nach hinten gebeugt. Unbedingt darauf achten, dass die Füße vor den Knien stehen. Das schont die Oberschenkel- und Hüftmuskulatur. Tipp 3: Aktivpausen zur Lockerung. Wer nicht mehr schläft, kann während der Fahrt im Sitzen kleine Übungen zur Lockerung durchführen. 10x die Schultern nach vorne kreisen, die Arme liegen eng am Körper an. Anschließend 10x nach hinten kreisen. Dann die Hände diagonal auf die Schultern legen und in dieser Haltung 10x leicht nach links und 10x leicht nach rechts drehen. Wieder in der Mitte angekommen, den Oberkörper leicht nach vorne krümmen, das Kinn geht zum Brustbein. Nun ist die Gegenbewegung dran – Kopf schaut leicht nach oben, Brustbein nach vorn-oben ziehen und in eine leichte Rückwölbung bewegen. Auch dies jeweils 10x. Sobald der Oberkörper wieder fit ist, liegt der Fokus auf den Beinen: Jeweils 10x den rechten Fuß kreisen, dann 10x den linken Fuß. Danach 10x das linke Knie leicht anheben, dann 10x das rechte Knie. Zum Schluss der Aktivpause 10x den Gesäßmuskel anspannen und jeweils für zwei Sekunden halten.

 

Teilen auf:

Anzeige