Das elsässische Busunternehmen LK Kunegel übernahm 17 Fahrzeuge des Typs S 415 L E business. Foto: Setra

Setra besticht im Segment der Überlandbusse mit UL- und LE-business-Modellen. Die LE-Familie wurde 2015 auf die Räder gestellt und für europaweite Ausschreibungen mit unterschiedlichen Längenvarianten konzipiert. Das LE-Konzept ist eine ideale Kombination aus Barrierefreiheit im Vorderwagen und einem wartungsfreundlichen Hochbodenbereich im Heck. Dass der Überlandbus aus Ulmer Hand und türkischer Fertigung immer mehr Kunden für sich gewinnt, die die Wirtschaftlichkeit der LE business-Baureihe in den Vordergrund stellen, beweist die jüngste Auslieferung von immer 62 Fahrzeugen an drei bzw. vier Unternehmer: Das Busunternehmen LK Kunegel aus dem Elsass setzt, ebenso wie die Ahrtal-Verkehrs-Betrieb GmbH im rheinland-pfälzischen Sinzig und die Busunternehmen Gebken & Gerdes sowie Hutfilters Reisedienst aus Niedersachsen, auf den Setra LE business. LK Kunegel aus Colmar im Oberelsass ist stolzer Besitzer von 17 neuen Setra Low Entry Fahrzeugen. Die S 415 LE business werden im Rahmen eines Vertrags mit der Straßburger Verkehrs­gesellschaft CTS („Compagnie des Transports Strasbourgeois“) auf den Stadt- und stadtnahen Linien der elsässischen Hauptstadt eingesetzt. „Die Setra Überlandbusse sind perfekt auf den städtischen und außerstädtischen Einsatz abgestimmt. Ihr Niederflurboden bietet idealen Komfort für die Fahrgäste. Sie wurden entsprechend den Anforderungen der CTS konfiguriert und haben jeweils zwei Plätze für Kinderwagen oder Rollstuhlfahrer“, sagt Daniel Kunegel, geschäftsführender Vorsitzender des Busunternehmens. Mit über 400 Omnibussen der Marken Mercedes-Benz und Setra betreibt LK Kunegel rund dreißig Strecken im Linienverkehr und bietet Schulbus- und Personalfahrten sowie touristische Reisen an.

Teilen auf: