PostAuto in der Schweiz erprobt einen Elektro-Rufbus auf Basis des London Taxis. Foto: PostAuto

PostAuto aus der Schweiz erprobt die Mobilität von morgen: Im Verzascatal ist testweise ein elektrisch betriebenes London-Taxi im PostAuto-Design unterwegs, das von den Einwohnern per App bestellt werden kann. Die Digitalisierung schreitet rasant voran und verändert auch die Erwartungen an den ÖV zunehmend: ÖPNV-Kunden wollen Mobilitätsleistungen, die digital gebucht werden können sowie zeit- und standortunabhängig verfügbar sind. Gemeinden und Kantone in der Schweiz suchen neue, intelligente ÖPNV-Lösungen, die zugleich effizient und nachhaltig sind. PostAuto geht auf diese Bedürfnisse ein und beweist dies mit einem Innovationsprojekt im Tessin. Am 18. und 19. Juli können Interessierte im Verzascatal ein Postauto der ganz neuen Art testen: Ein elektrisch betriebenes London-Taxi in PostAuto-Farben, das sich ganz einfach per App buchen lässt, den Kunden zur gewünschten Zeit am gewünschten Ort abholt und an den Zielort chauffiert. Das System vergleicht die eingehenden Bestellungen und versucht Fahrten von Kunden, die sich örtlich und zeitlich verbinden lassen, zusammenzulegen. Mit diesem Pooling kann PostAuto auf die individuellen Mobilitätsbedürfnisse der Kunden eingehen und ist zugleich ökologischer unterwegs, da unnötige Mehrfahrten vermieden werden. Für den Testbetrieb stellt PostAuto Schutzmasken und Desinfektionsmittel kostenlos zur Verfügung. Die typischen Londoner Taxis eignen sich von ihrer Größe her sehr gut für diesen Service. Daher und weil sie auch mit einem Elektroantrieb angeboten werden, hat PostAuto das Fahrzeug beim Hersteller London Electric Vehicle Company in England bestellt. Das Taxi bietet sechs Personen Platz und hat eine Reichweite von 100 Kilometern. Ergänzend hat es einen Benzinmotor, so sind auch längere Fahrten problemlos möglich. Gerade in schlecht erschlossenen Gebieten sind flexible on-demand-Lösungen eine effiziente und nachhaltige digitale Alternative zum fahrplangebundenen Buslinienverkehr. Das kleine, neuartige Postauto bietet Platz für sechs Personen, ist dank einer ausfahrbaren Rampe auch für Rollstuhlfahrerinnen und -fahrer zugänglich und mit WiFi ausgestattet. Im Verzascatal hat PostAuto für ausgewählte Personen an den ersten beiden Juliwochenenden bereits erfolgreiche Testbetriebe durchgeführt. PostAuto hat vorerst ein Fahrzeug bestellt, plant aber in naher Zukunft auch in anderen Kantonen Testbetriebe mit dem London-Taxi und will längerfristig solche Fahrzeuge in den ÖPNV integrieren. Das Projekt wird von der Conim AG, Fondazione Verzasca, PostAuto und SBB getragen. (PostAuto/PM/Schreiber)

Teilen auf: