BUS TV hat schon 111 Filme online gestellt. Foto: BUS TV

Bei BUS TV, dem bewegten Teil der Fachzeitschriften Omnibusrevue und BUSFahrer, sind mittlerweile 111 Filme online zu sehen! Und kaum ist ein Film online gegangen, wie jetzt der über den eCitaro von Mercedes-Benz, da gibt es auch gleich den nächsten Film – brandneu ist der Midireisebus MD9 von Temsa zu sehen. Das ist ganz großes Kino und ein Verdienst von Sascha Böhnke, dem Test- und Technikredakteur der beiden Zeitschriften. Wer Sascha Böhnke kennt, der weiß, dass er ein Herz für technische Gimmicks hat. Und so war es eigentlich keine Frage, als Fotoapparate digital wurden und später die Möglichkeiten boten, Filme aufzunehmen, dass er sich auch diesem Thema auseinandersetzen würde. Weil Sascha Böhnke viel Freude beim Testen hat, wurde fortan nicht nur fotografiert, sondern eben auch gefilmt. Und weil ein Bild bzw. bewegte Bilder einen Mehrwert gegenüber Text haben, sind mittlerweile nicht nur der Fotoapparat, sondern auch die Filmkamera bei seinen Einsätzen mit dabei. Ob auf der Fahrt mit dem Reisebus durch Südamerika und auf der Busworld beim Vorstellen der Neuheiten oder der Fahrpremiere des Mercedes-Benz eCitaro, Sascha Böhnke reist mit reichlich Gepäck an. Hinter BUS TV steckt aber nur Sascha Böhnke. Gelegentlich gibt es einen Assitenten, der die Kamera hältoder die Drohne fliegt. Dann ist aber auch Schluss. Die Nachbearbeitung, das Schneiden und Vertonen oder das Skript, in unzähligen Stunden entstehen Filme, die nicht Wissen rund um den Omnibus weitergeben, sondern auch die sprichtwörtliche Liebe zum Detail erkennen lassen, wie beisoielsweise die passenden Einstellungsgrößen der Aufnahmen verraten. Schade nur, dass er nicht schon den einen oder anderen Bus-Oscar oder Bus Golden Globe dafür bekommen hat. Er hätte es verdient! Nicht zuletzt deshalb, weil ihm technische Gimmicks am Herzen liegen. Sie sind immer eine Bereicherung seiner Filme. Aktuell filmt Sascha Böhnke mit einer Panasonic GH5, angefangen habe er, so berichtet er ganz voller Leidenschaft über sein Hobby, mit einer kleinen Kamera, die auf Digitalbändern aufgezeichnet hat, noch im Format 4:3. “Das musste ich dann alles erst in Echtzeit auf den Computer überspielen – geht heute zum Glück alles schneller,” so Böhnke. Beim letzten Dreh kamen fünf Kameras plus zwei Copter zum Einsatz. Und die nächste Kamera sei schon bestellt, etwas ganz kleines, was er immer dabei haben könne, um sozusagen noch dichter dran zu sein… Und wer weiß, vielleicht entsteht daraus ja auch ein weiteres Format. Man darf ja nie stillstehen, stets entwickelt er das Format weiter: Ob Bild-in-Bild-Darstellung, Live-Kommentare oder ganz neue Perspektiven Dank eines Drohneneinsatzes. Die Filme auf BUS TV sind mehr als nur ein Mittschnitt einer Fahrt oder eine pure Dokumentation samt Aufzählung technischer Daten. Passende Einstellungsgrößen, sanfte Schwenks und tolle Aufnahmen sowie dynamische Fahraufnahmen – inhaltlich und optisch überzeugen die Filme von BUS TV. Wie groß der Aufwand ist, kann nur beurteilen, wer schon einmal selbst Stunden am Computer gesessen hat, um aus einem Storyboard eine im wahrsten Sinne bewegte Geschichte zu erstellen. Für wenige Minuten eines fertigen Filmes vergehen schnell Stunden. Aber auch dabei vergeht Sascha Böhnke die Freude nicht, er findet sogar die Zeit, mit Fans von BUS TV in den sozialen Netzwerken zu kommunizieren. Und wenn dabei er unterwegs ist, dann darf man auch schon einmal einen Wunsch äußern, der entweder sofort oder später im fertigen Film erfüllt wird. Mehr als ein Lohn ist die Anerkennung, die die stets wachsende Zahl an Abonnenten zeigt: Über 27.500 hat BUS TV mittlerweile schon, Glückwunsch und weiter so!

Sascha Böhnke ist für BUS TV zum Supertest des Mercedes-Benz Tourismo mit “kleinem Gepäck” aufgebrochen, wie links im Bild zu sehen ist… Foto: Böhnke

Teilen auf: