De Lijn hat bei VDL noch einmal nachgelegt: Jetzt wurden 131 Citea bestellt. Foto: VDL

De Lijn hat bei VDL noch einmal nachgelegt: Jetzt wurden 131 Citea SLE bestellt. Foto: VDL

Das belgische Personenbeförderungsunternehmen De Lijn hat VDL Bus & Coach einen neuen Großauftrag erteilt: 131 VDL Citea SLE, darunter 10 Fahrschulbusse mit einem zusätzlichen Pedalsatz für den Fahrlehrer, wurden bestellt. Es handelt sich um einen Folgeauftrag zu den 67 Citea SLE und Citea SLFA, die im August 2015 geordert wurden. “Wir sind sehr stolz auf diesen neuen Großauftrag von De Lijn. In weniger als drei Jahren hat das Unternehmen insgesamt 345 Busse und 41 Mikrobusse bei uns bestellt. Wir freuen uns, dass wir so viele Busse für De Lijn bauen dürfen”, so Peter Wouters, Managing Director von VDL Bus Roeselare, dem Werk, in dem die Citeas für De Lijn produziert werden. Die ersten neuen Busse werden im Frühjahr 2017 geliefert. Sie sollen auf verschiedenen Linien in Flandern eingesetzt werden. Der Schwerpunkt bei der Auftragserteilung lag auf Qualität, Nachhaltigkeit und Total Cost of Ownership (TCO), wobei nicht nur der Anschaffungspreis, sondern auch die Verbrauchs- und Wartungskosten eine Rolle spielen. Dank der Modulbauweise der Citea-Reihe können alle Modelle von den typischen Citea-Eigenschaften profitieren. Seinem niedrigen Eigengewicht durch innovative Leichtbaukonstruktionen und den sparsamen Motoren verdankt der Bus seinen günstigen Kraftstoffverbrauch und den geringen Schadstoffausstoß. Die Citea SLE für De Lijn werden mit dem 6,7-Liter-Cummins-Motor ISB6.7E6 280B ausgestattet. Dieser Euro-6-Motor erfüllt mühelos die geltenden Umweltnormen und gewährleistet zusammen mit dem Citea- Leichtbaukonzept optimale Gesamtkosten. Die Citea SLE für De Lijn sind 12 Meter lang und bieten Platz für 110 Personen (37 Sitz- und 73 Stehplätze). Die Niederflurkonstruktion an Ein- und Ausstiegstür macht den Bus optimal für Rollstuhlfahrer und Fahrgäste mit Kinderwagen zugänglich. Eine Klimaanlage sorgt für zusätzlichen Reisekomfort. Im Inneren des Busses, das in sehr hellen Farben im De Lijn-Design ausgestattet ist, gilt alle Aufmerksamkeit dem Fahrgast. Der Fahrerbereich mit optimalem Komfort und reichlich Staufächern ist offen mit versenkbarer Scheibe in der Fahrertür ausgeführt und ganz den Bedürfnissen von De Lijn angepasst. Auch das Armaturenbrett ist nach De Lijn-Spezifikationen gestaltet. De Lijn ist der Geschäftsname der flämischen Transportgesellschaft Vlaamse Vervoermaatschappij, eines autonomen Staatsunternehmens für den Stadt- und Überlandverkehr mit Bus und Straßenbahn in Flandern. De Lijn bemüht sich um einen qualitätsvollen und kundenorientierten öffentlichen Personenverkehr. Eine große Rolle spielen dabei Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und Schnelligkeit bei ausreichender Kapazität, Frequenz und Sicherheit. Insgesamt wird rund 10.500 Menschen ein Arbeitsplatz geboten. Etwa 8.100 Personen arbeiten bei V.V.M. De Lijn. Die anderen 2.400 sind bei Busunternehmen beschäftigt, die im Auftrag von V.V.M. De Lijn fahren. Nach Auslieferung der 131 Citeas werden fast alle 2.200 Busse von De Lijn einen Rußfilter haben. Dank dieser Filter und der Anschaffung von Bussen mit saubereren Motoren konnte De Lijn den Feinstaubausstoß seines Fuhrparks in den letzten fünf Jahren um 80% reduzieren. Auch der Ausstoß von NOx und unverbrannten Kohlenwasserstoffen ging stark zurück. Außerdem werden, wenn die Lieferung abgeschlossen ist, 80% der Busse für Rollstuhlfahrer zugänglich sein.

Teilen auf: