ABB meldet einen Großauftrag aus Katar – bis zu 1.000 Elektrobusse von Yutong sollen mit Unterstützung von ABB und einer entsprechenden Ladeinfrastruktur auf Katars Straßen kommen. Foto: ABB

ABB hat einen Auftrag für die Entwicklung, Lieferung, Prüfung und Inbetriebnahme einer neuen Hochleistungs-Ladeinfrastruktur für eine der weltweit größten Flotten von Elektrobussen aus Katar erhalten. Dort hat sich man zum Ziel gesetzt, bis 2022 schon 25 Prozent des öffentlichen Busnetzes mit Elektrobussen zu betreiben und diesen Anteil bis 2030 auf 100 Prozent zu steigern. Als Teil dieses Plans wird der Staat eines der größten E-Bus-Netzwerke der Welt in einer einzigen Anlage schaffen. Im Rahmen des Projekts wird ABB eine Hochleistungsladeinfrastruktur für die Flotte bereitstellen, die voraussichtlich 1.000 Elektrobusse im ganzen Land einsetzen und täglich 50.000 Fahrgäste befördern wird. Jetzt hat Yutong die ersten der 741 bestellten Elektrobusse in Katar ausgeliefert. Die Elektrobusse aus China sind an die lokalen Beförderungsbedürfnisse sowie Wetterbedingungen angepasst, mit einem effizienten Flüssigkeitskühlsystem und einer 350-kWh-Lithium-Eisenphosphat-Batterie ausgestattet. Bei voller Ladung biete der Bus eine durchschnittliche Reichweite von über 200 km, so die Aussage von Yutong. In Zusammenarbeit mit der Mannai Trading Company, der Behörde für öffentliche Arbeiten “Ashghal” und dem Flottenbetreiber Mowasalat wird ABB Ladestationen für schwere Fahrzeuge entwickeln und an mehreren Standorten in Katar einrichten, darunter vier Busdepots, acht Busstationen und 12 Metrostationen. Zum Projektumfang gehört auch eine dreijährige Servicevereinbarung. Frank Muehlon, Leiter der ABB-Division E-Mobilität, sagte: “Als Teil der Nachhaltigkeitsstrategie 2030 von ABB konzentrieren wir uns darauf, Flotten dabei zu unterstützen, das Potenzial der E-Mobilität mit modernen und intelligenten Ladelösungen zu erschließen. Auf dem Weg zu umweltfreundlichen Busflotten sind unsere Lösungen führend, um Städten und Regionen auf der ganzen Welt zu helfen, den Wert der Elektrifizierung zu entdecken und wie sie uns allen beim Übergang zu saubereren und umweltfreundlicheren Verkehrslösungen helfen kann.” Für das Projekt wird ABB mehr als 125 MW Ladeleistung, 1.300 Steckverbinder für das Laden am Zielort und 89 Gelegenheitsladegeräte liefern, von denen vier mobil sein werden. Mit dieser Ladelösung kann die gesamte Elektrobusflotte von Mowasalat über Nacht in den Depots und während des Betriebs aufgeladen werden, ohne den regulären Betrieb zu beeinträchtigen. ABB wird auch die Datenverbindung und Schnittstellen bereitstellen, um den Betrieb der Ladeinfrastruktur mit dem Mowasalat Fleet Management System zu verbinden und zu integrieren, um die Flotte rund um die Uhr zu optimieren. Neben der Integration in das Flottenmanagementsystem werden die Ladegeräte auch mit der ABB Abilit-Cloud verbunden, um die Infrastruktur anhand von mehr als 400 Parametern aus der Ferne zu überwachen und zu diagnostizieren. Diese Komplettlösung maximiert die Betriebszeit und Effizienz und gewährleistet eine zuverlässige Infrastruktur für die Öffentlichkeit. S.E. Dr. Eng. Saad Ahmed Ibrahim Al Mohannadi, der Präsident der Public Works Authority ‘Ashghal’, sagte: “Katar hat wirkungsvolle Schritte unternommen, um den Klimawandel zu bekämpfen und Nachhaltigkeit zu fördern. Dazu gehören eine Vielzahl lokaler Programme und Initiativen, darunter die Einführung umweltfreundlicher Lösungen für den öffentlichen Nahverkehr. In Katar haben wir uns ehrgeizige Ziele gesetzt, um die CO2-Emissionen zu reduzieren und einen wertvollen globalen Beitrag zur Abschwächung und Anpassung an den Klimawandel zu leisten. Die Installation von E-Mobilitäts-Infrastruktur in Katar unterstützt diese globalen Bemühungen. ABB wurde als Partner ausgewählt, weil das Unternehmen unsere Vision für eine grünere Zukunft teilt und über das Know-how verfügt, um Katars Ziele in den Bereichen Umwelt und öffentlicher Verkehr zu unterstützen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit.” ABB-Hochleistungs-Ladegeräte werden bereits in E-Bus-Depots und Städten auf der ganzen Welt eingesetzt. Sie wurden für die Stromversorgung der ersten deutschen Elektrobusflotte der Hamburger Hochbahn AG und kürzlich für ein Pilotprojekt im Depot San Donato der Mailänder Verkehrsbetriebe ATM eingesetzt. (ABB/MannaiTradingCompany/Mowasalat/Yutong/PM/Sr)

Teilen auf: