Brekina legt den Fiat 306/3 mit Werkskarosserie im Maßstab 1/87 auf. Foto: Brekina, Pirata; Montage: omnibus.news

Wow, das Team um Matthias Frank von Brekina liebt und lebt das Thema Modellbusse! Und weil die Teninger auch ein Herz für “Bella Italia” haben, wundert es nicht, das eine der Modellbus-Formneuheiten ein italienisches Vorbild hat. Bereits im Frühjahr hatte Matthias Frank auf der Händler-Preview eine weitere Modellbus-Neuheit mit europäischem Vorbild versprochen. Und er hat sein Versprechen gehalten, denn Pirata Models aus Italien meldet jetzt, dass man ab sofort eine der drei Bedruckungsvarianten (SITA, Poste Telecomunicazioni und Autostradale (s.Foto)) des Fiat 306/3 mit einem Werksaufbau vorbestellen kann.

Der Klassiker aus Italien ergänzt die italienischen Pkw- und Lkw-Träume von Brekina perfekt. Das große Vorbild des Modellbusses hat im Jahr 1956 den altgedienten 682 RN abgelöst. Während die italienischen Omnibusse anfangs noch unter dem Dach der Fabbricca Italiana Automobili Torino hergestellt worden sind, gab es fortan immer wieder strukturelle Veränderungen, wobei die Fusion im Jahr 1975 die bedeutendste war: Der Zusammenschluss der Fiat Nutzfahrzeugsparte mit Officine Meccaniche (OM) aus Italien und UNIC aus Frankreich sowie Magirus-Deutz aus Deutschland zur sogenannten International Vehicles Cooperation (Iveco).

Im Jahr 1999 gründet Iveco zusammen mit der Bussparte von Renault das Joint-Venture Irisbus und führt die Busaktivitäten der beiden Hersteller und ihrer Tochterfirmen zusammen, weitere vier Jahre später übernimmt Iveco die Anteile von Renault. Jetzt 2014 werden die Busse wieder als Iveco Bus vermarktet. Nicht so sprunghaft war der 306, der als eine Art von Konstante der italienischen Busbauer über ein Vierteljahrhundert lang produziert worden. Sein Auftritt seinerzeit war sehr revolutionär, denn der 306 war als eigenständiger Bus konzipiert worden und nicht mehr von einem Lkw-Chassis abgeleitet.

Dementsprechend verschwand der Motor unter dem Fahrgastboden und aus dem Innenraum, er wurde zwischen den Achsen unterflur eingebaut. Dieser neue Motor der Baureihe 203H hatte bei italienischen Busfans daher auch die Bezeichnung “motore a sogliola”, also Seezungen-Motor, weil er flach wie der Fisch war. Die erste Baureihe des 306 wurde vier Jahre lang produziert, von 1956 bis 1960. Die zweite Serie (306/2) hingegen lief nur zwei Jahre lang vom Band, der 306/3 hingegen von 1962 bis zum Produktionsende im Jahr 1982.

Das letzte Baumuster hat sich Brekina als Vorbild genommen, die Karosserie wurde von Carrozzerie Novaresi Società Anonima hergestellt und ganz offiziell als Werkskarosserie und ab Ende der 60er jahre als Carrozzeria Fiat Cameri vermarktet. Aber auch Menarini oder Orlandi und Barbi nutzten die Bodengruppe ebenso wie Van Hool, um ihre Busse aufzubauen.

Die Original-Fiat-Karosserien wurden bis zur Eröffnung des neuen Iveco-Werks in Valle Ufita im Werk der Carrozzerie Novaresi Società Anonima in Cameri hergestellt. Ein entsprechender Schriftzug zierte die Karosserie. Mit dem Übergang der Busfertigung im konzerneigenen Produktionsbetrieb in Valle Ufita hörten Omnibusse fortan einfach auf “Fiat Carrozzeria”. Diese Bezeichnung verschwand aber mit der Baureihe 370, dem Nachfolger des 306.

Der Fiat 306/3 von Brekina folgt in 87-facher Verkleinerung den Modellen, die von IXO schon in 1/72 für die Bus Collection von Atlas Editions im Dezember 2011 sowie für die Hachette Sammelserie „Autobus et Autocars du Monde“ im Februar 2015 aufgelegt wurden. Das Vorschaubild auf der Website und den sozialen Kanälen von Pirata Models lässt eine auf den ersten Blick stimmige Miniatur mit gelungenen Positiv- und negativgravuren sowie einer sauberen Bedruckung erwarten. Brekina hat mit den letzten Modellbus-Formneuheiten bewiesen, dass die Marke auch historische Modellbusse kann.

Im Frühjahr 2022 will Brekina dann den Büssing D2U und Fleischer S5 ausliefern, außerdem ist ja noch ein Mercedes-Benz O 302 11 R St in Vorbereitung. Was soll man zu diesem Engagement von Brekina in Sachen Bus noch sagen? Vielleicht einfach nur “Molte grazie per i bellissimi e numerosi modelli di autobus, Matthias Frank!” (Brekina/Fiat/Iveco/omnibus.news/Sr)

Oliver Sebert hat auf der Leipziger-Messe modell-hobby-spiel jetzt mit dem Büssing D2U und dem Fleischer S5 zwei weitere Modellbus-Formneuheiten von Brekina fotografieren können. Foto: Sebert

Teilen auf: