Alle 97 Linienbusse der VWG in Oldenburg bieten kostenloses WLAN. Foto: VWG

Die Verkehr und Wasser GmbH (VWG) bringt schnelles Internet in den Oldenburger Nahverkehr: Ab sofort können die Fahrgäste in den Bussen bequem und kostenlos chatten, surfen und mailen. Durch diese zusätzliche Serviceleistung wird die Qualität des öffentlichen Nahverkehrs in der Universitätsstadt und in den Umlandgemeinden weiter gesteigert. In den letzten Wochen sind dazu alle 97 Busse der VWG mit mobilen Routern ausgestattet worden, über die die jeweilige Verbindung zum Internet hergestellt wird. Die Kosten für die Ausstattung aller Fahrzeuge betrugen ca. 150.000 Euro. Die jährlichen Betriebskosten liegen bei rund 60.000 Euro. Technisch realisiert wird das »WLAN INSIDE« mit dem Mobilfunkstandard LTE. Dank des guten Netzausbaus in Oldenburg sind so hohe Geschwindigkeiten beim Surfen möglich. Der Zugang zum Internet ist einfach: Wer im Fahrzeug das WLAN an seinem Mobiltelefon oder Tablet aktiviert, findet ein offenes Netz mit der Kennung »VWG_WLAN_INSIDE«. Wer dieses anwählt und den Nutzungsbedingungen zustimmt, gelangt anschließend ins Internet. Eine personalisierte Anmeldung oder eine Registrierung vorab sind nicht erforderlich. Eine erneute Zustimmung zu den Nutzungsbedingungen ist erst nach sechs Monaten fällig, so dass eine schnelle und komfortable Nutzung gewährleistet ist. Auch beim Umsteigen ist kein erneuter Klick notwendig. »Wir wollen den Zugang so einfach wie möglich halten, damit unsere Kunden das kostenlose Angebot ohne große Hürden nutzen können«, erläutert VWG‐Geschäftsführer Michael Emschermann die Idee dahinter. Das Projekt „WLAN INSIDE“ wurde von Zweckverband Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (ZVBN) finanziell gefördert. Für den stellvertretenden Geschäftsführer des ZVBN, Reiner Bick, stellt die komplette Ausstattung aller Fahrzeuge der VWG eine Art Leuchtturmprojekt dar. „Wir als ZVBN freuen uns darüber, dass die VWG den Stadtverkehr in und um Oldenburg mit der gesamten Flotte so schnell und unkompliziert mit WLAN‐Hotspots ausgerüstet hat. Das ist eine enorme Attraktivitätssteigerung des Nahverkehrs.“ Dass sich kein Fahrgast Sorgen um persönliche Daten machen muss, ist für Morell Predoehl, Abteilungsleiter Marketing und Vertrieb der VWG, ein wichtiger Punkt. „Wir speichern keine persönlichen Daten, denn es geht uns um ausschließlich um die Bereitstellung einer einfachen und unkomplizierten Serviceleistung .“ Dennoch behält sich die VWG vor, bei unsachgemäßer Nutzung des WLAN einzelne Geräte zusperren, dies zum Beispiel bei Verstößen gegen die Nutzungsbedingungen. „Ziel des WLAN der VWG ist es, die Menschen näher zu bringen und Kommunikation zu fördern.“ Gewaltverherrlichung, Rassismus usw. haben dabei keinen Platz. Nach der Einführung von Echtzeitinformationen, den elektronischen Tickets „MIA“ und „BOB“ sowie dem Handyticket des VBN etc. bildet die Bereitstellung von WLAN in allen Fahrzeugen der VWG einen weiteren wichtigen Baustein in der Digitalisierungsstrategie der VWG.

Teilen auf: