Vier Verkehrsbetriebe aus der Schweiz haben gemeinsam E-Busse ausgeschrieben, der Zuschlag ging an Mercedes-Benz und Solaris: Fotos: Daimler, Solaris, Montage: omnibus.news

Unter der Leitung der Zugerland Verkehrsbetriebe AG (ZVB) schrieben die Verkehrsbetriebe Luzern AG (VBL), die Auto AG Schwyz (AAGS) und die STI Bus AG gemeinsam die Beschaffung von Elektrobussen aus. Unter der Leitung der ZVB wurde die Ausschreibung im März 2020 veröffentlicht, die nachfolgende Beschaffung wird in der Hoheit jedes einzelnen Transportunternehmens erfolgen, wie es die Schweizer nennen. Die 18 Meter langen Elektro-Gelenkbusse wurden mit drei oder vier Türen ausgeschrieben, die zwölf Meter langen Elektrobusse mit drei Türen. Nicht ersichtlich war und ist, wie viele Exemplare welchen Typs jeweils ausgeschrieben und nun bestellt worden sind. Dank der Kooperation profitieren die vier regionalen Transportunternehmen von einem gegenseitigen Wissensaustausch sowie von einem größeren Beschaffungsvolumen. Nun ist der Vergabeentscheid bekannt, Mercedes-Benz und Solaris werden die Eektrobusse an die Verkehrsbetriebe liefern. Die Ausschreibung umfasste elektrische Gelenk- und Solobusse, beide jeweils als Depotlader. Für das Los 1 (Gelenkbusse) gingen sieben Angebote, beim Los 2 (Solobusse) trafen neun Angebote ein. Der Zuschlag des Los 1 geht an die Mercedes-Benz bzw. die EvoBus Schweiz AG als Vertreterin der Marke. Für das Los 2 erhält Solaris über die die Solaris Schweiz GmbH den Zuschlag. Beide Anbieter haben das jeweils wirtschaftlich günstigste Angebot gemäß der geforderten Kriterien beim jeweiligen Los eingereicht. Dabei waren nebst dem Preis insbesondere die Reichweite, Erfahrung mit Elektrobussen, die Antriebstechnologie sowie der Aftersales-Service wichtige Bestandteile der Offerte. Die ZVB baut die Elektromobilität Schritt für Schritt aus. Dabei spielen Elektrobusse mit Depotladung eine wichtige Rolle. Das Aufladen der Batterien im Depot ermöglicht einen flexiblen Einsatz der Fahrzeuge, unabhängig von der Linie. Seit einem Jahr ist auf dem Liniennetz der ZVB der erste E-Bus mit Depotladung unterwegs und liefert wertvolle Erkenntnisse, die in die betrieblichen Abläufe einfliessen. Nun geht die ZVB einen Schritt weiter und will eine ganze Linie umstellen. Fernziel ist der CO2-neutrale Linienbetrieb bis 2035. VBL setzt auf Elektromobilität und verfolgt so die Elektrobus-Strategie vom Verkehrsverbund Luzern (VVL), bis 2040 emissionsarm, mit erneuerbaren Energien und effizient zu fahren. Die ersten drei VBL-Elektrobusse sollen deshalb ab Ende 2021 auf der Linie 10 zum Einsatz kommen. Die Auto AG Schwyz befasst sich seit 2018 mit einer möglichen Elektrifizierung der Linie 60.503, welche von Schwyz, Bahnhof nach Rickenbach SZ, Stalden führt. Mit der gemeinsamen Ausschreibung möchte sie von einer guten Offerte für Elektro-Busse profitieren. Vorbehältlich der Finanzierung möchte die Auto AG Schwyz im Verlauf des Jahres 2022 zwei Elektrobusse in Betrieb nehmen. (ZVB/VBL/AAGS/PM/Schreiber)

Teilen auf: