Volvo B5LHC Euro Bus Expo Birmingham

Weltpremiere in Birmingham: Der Elektro-Hybrid-Doppeldecker von Volvo mit Wrightbus-Aufbau. Foto: McGillivray

Das Ankündigen von Verkaufsverboten für diesel- und benzinbetriebene Fahrzeugen macht gerade europaweit die Runde: Erst vor wenigen Wochen hatte Frankreich erklärt, den Verkauf von Klassischen Verbrennungsmotoren bis 2040 zu stoppen. Jetzt hat Großbritannien angekündigt, dass man bis 2040 auch auf der Insel rein elektrisch fahren wolle. Die Auswirkungen der Thatcher-Ära, auf die Industrie und nicht auf die Umwelt zu setzen, führen in den Augen vieler Briten jetzt dazu, dass das Land nun große Probleme mit der Luft habe. Die Regierung will daher in relativ naher Zukunft ganz auf Elektrofahrzeuge setzen. Ab 2040 will Großbritannien den Verkauf von Fahrzeugen mit Diesel- oder Benzinaggregaten verbieten. Solche Fahrzeuge würden Gesundheitsprobleme verursachen und dem Klima Schäden zufügen, so der Umweltminister Michael Gove in London. Nach Angaben von Gove sollen Diesel- und Benzinfahrzeuge bis 2050 ganz von den britischen Straßen verschwinden. Um das Ziel zu erreichen, sollen Gebühren – insbesondere sehr hohe für Dieselfahrzeuge – auf stark verstopften Straßen ab 2020 erhoben werden. Nicht nur die Großstädte, sondern mittlerweile sehr viele Städte mittlerer Größe auf der Insel leiden unter schlechter Luft, insbesondere London. Dort wurde die jährliche Luftverschmutzungsgrenze der EU in diesem Jahr schon am 5. Januar überschritten. Der Bürgermeister der Stadt, Sadiq Khan, kommentierte das so: „Die Luft in London ist ein Killer.“ Bei Verbrennungsprozessen in Motoren entstehen unter anderem gesundheitsschädliche Stickoxide wie etwa NO2. Welches Ziel die Briten gegen die Erderwärmung mit Blick auf CO2 verfolgen, soll nun diskutiert werden. Nach der Abkehr der USA vom Pariser-Klimaabkommen hat Frankreich seine Ziele verschärft und angekündigt, bis 2050 CO2-neutral zu werden. Es wird dann nur so viel klimaschädliches Treibhausgas Kohlendioxid ausgestoßen, wie gleichzeitig beispielsweise durch Wälder aus der Atmosphäre geholt werden kann. Ein Blick über den Tellerrand zeigt, dass das Vorhaben weltweit nichts Neues ist: Indien wird ab 2030 nur noch Elektroautos neu zulassen. Und in Japan hat Tokio schon zur Jahrtausendwende alle „dreckigen“ Diesel-Nutzfahrzeuge verboten. Interessant ist auch der Weg, den die Chinesen für Ihre Hauptstadt gewählt haben: In Peking werden Kennzeichen für Neuzulassungen verlost. Und wer ein Elektroauto kauft, bekommt sofort eine Zulassung und braucht nicht am Losverfahren teilzunehmen.

 

Teilen auf: