Das neu gestaltete Logo ist in Rot und Weiss gehalten, um die Herkunft des grössten privaten Schweizer Busunternehmens zu verdeutlichen. Foto: Eurobus

Der Schweizer Busreiseanbieter Eurobus erneuert 2018 sein Corporate Design. Zudem werden im Mai 2018 insgesamt zehn neue Reisebusse im neuen Erscheinungsbild in Betrieb genommen. Das bekannte dreifarbige Logo wurde überarbeitet und das neue Design wird ab Mai 2018 etappenweise auf den Bussen, an den sieben Eurobus-Standorten sowie auf sämtlichen Publikationen und Webauftritten sichtbar sein. Das neu gestaltete Logo ist in Rot und Weiss gehalten, um die Herkunft des grössten privaten Schweizer Busunternehmens zu verdeutlichen. «Die Anpassungen am Corporate Design sollen zu einem klareren und einfacheren Auftritt führen, ohne das bestehende Bild völlig zu verändern», sagt Eurobus-Geschäftsführer Andreas Meier. So wurde beispielsweise auch die Schriftart beibehalten. Bereits im “überarbeiteten Kleid” hat das Unternehmen zehn Reisebusse bestellt, die bis Ende Mai 2018 in die Eurobus-Flotte eingegliedert und ältere Modelle ersetzen werden. Dank den Neuanschaffungen verfügt Eurobus auch weiterhin über die größte, vielseitigste und mit einem Durchschnittsalter von 3.5 Jahren eine der modernsten Busflotten der Schweiz. Erst im letzten Monat hatte Eurobus von sich Reden gemacht, als das Unternehmen in das Schweizer Fernbusnetz einstieg: Zusammen mit Domo hat Eurobus drei erste Strecken in Betrieb genommen. Die Schweizer hatten zuvor die Mehrheit am Joint-Venture Domo Swiss Express übernommen. “Gemeinsam wollen wir in der Schweiz ein für die Kunden, Regionen und Gemeinden attraktives Fernbusnetz etablieren2, sagt Eurobus-Chef Andreas Meier.

Seit 1992 gehört Eurobus zur Knecht-Holding, die ihrerseits schon in den 50er Jahren im Omnibusgewerbe aktiv war, wie dieses historische Foto zeigt. Foto: Eurobus

Teilen auf: