Schon einmal stand der Tourliner im Rampenlicht: 2016 bei seiner Weltpremiere auf der IAA. Nun dürfte das Tourliner-Reisemobil wieder Begehrlichkeiten wecken… Foto: Schreiber

Die Küchenzeile erlaubt kulinarische Genüsse wie am heimischen Herd! Foto: omnibus.news

Die Experten des MAN Bus Modification Centers haben einen Neoplan Tourliner in ein luxuriöses Reisemobil verwandelt. Federbett statt Isomatte und Luxusküche statt Gaskocher: Der umgebaute Reisebus lässt keine Wünsche offen. „Komfortables Reisen bekommt so definitiv eine neue Bedeutung. Wir haben den Innenraum des Fahrzeugs ganz nach den individuellen Wünschen des Kunden konzipiert und gebaut: von der Raumaufteilung bis zur Beleuchtung“, sagt Heinz Kiess, Leiter Sales & Marketing beim BMC. „Unser Ziel war es, dass die Besitzer auf nichts verzichten müssen. Deshalb haben wir großen Wert auf hochwertige Materialien, durchdachte Lösungen und ein tolles Design gelegt.“ Wer das luxuriöse Reisemobil betritt, gelangt von der Fahrerkabine zu einer geräumigen Sitzecke bestehend aus vier komfortablen Sitzen, einem Tisch und einer Sitzbank. Dem Wohnbereich schließt sich die große Küche an. „Induktionskochfeld, moderner Backofen, Unter- und Hängeschränke, die viel Stauraum bieten – in der top ausgestatten Küche lässt es sich komfortabel kochen und leben“, so Kiess. Und auch die Optik überzeugt: Während die Front in dezentem Weiß gehalten ist, stellen Arbeitsfläche und Hängeschränke aus Holz einen natürlichen Blickfang dar. Komfort erwartet die Reisenden auch im Schlafzimmer: Zwei bequeme Betten sorgen für eine angenehme Nachtruhe. „Auch und vor allem im Badezimmer vergisst man, dass man sich in einem Reisemobil befindet.

Nicht nur optisch ein Genuss, so startet man frisch geduscht in einen schönen Tag! Oder man macht blau… Foto: omnibus.news

Das Bad könnte so auch ohne Probleme eines aus einem Hotel sein… Foto: omnibus.news

Unsere Mitarbeiter haben ein Zuhause auf Rädern geschaffen“, sagt Heinz Kiess. Neben Waschbecken und Toilette punktet das Badezimmer mit Ambiente-Beleuchtung und einer verglasten Dusche mit hinterleuchteten Seitenwänden bestehend aus Mineralkunststoff. „Das Thema Licht spielte überhaupt eine große Rolle. Auch in der Küche und im Wohnbereich sorgt indirekte Beleuchtung für ein besonderes Wohlfühlambiente.“ Unterstützt wird dieses zudem durch Böden in Holzoptik und spezielle Seitenwand- und Deckenverkleidungen, in die drei Dachluken, Dachlüfter und Klimaanlagen integriert wurden. Diese gewährleisten bei den unterschiedlichsten Temperaturen ein angenehmes Raumklima. Ausgestattet ist der Reisebus zudem mit drei 5 kW Ladewechselrichtern, vier Li-Ionen-Batterien, einem Batteriemanagementsystem, einem leistungsstarken Generator, WLAN, dem Kamerasystem BirdView, einer SAT-Anlage und einem Skikoffer. Zudem wurden für die Wasserversorgung ein Frischwassertank mit 920 l sowie ein Grauwassertank mit 520 l Fassungsvermögen speziell angefertigt. „Um die erhöhten statischen Ansprüche im Bereich Dach und Kofferraum gerecht zu werden, haben unsere Experten darüber hinaus das Busgerippe modifiziert“, so Kiess. Mit einer Länge von über zwölf Metern bietet der Neoplan Tourliner mehr als genügend Platz für die luxuriöse Sonderausstattung. Dank seiner 460 PS bringt der Zweiachser zudem ausreichend Leistung auf die Straße, um selbst Reiseziele in entlegeneren Gebieten problemlos zu erreichen. Das automatisierte 12-Gang Schaltgetriebe MAN TipMatic steht für eine enorme Laufruhe. Für Sicherheit und Komfort sorgen unter anderem das Elektronische Bremssystem EBS mit ABS und ASR sowie das elektronische Stabilitätsprogramm ESP.

Zwei Einzelbetten, großzügig geschnitten, sind an Bord. Foto: omnibus.news

 

Lediglich diese Sitzgruppe erinnet noch ein bisschen an einen Reisebus… Foto: omnibus.news

Teilen auf: