Der neue Teambus der österreichischen Fußball Nationalmannschaft: ein Mercedes-Benz Travego M. Der 4-Sterne-Reisebus ist unter anderem mit 42 rückenschonen den Lux-Line-Sitzen mit komfortablen Beinauflagen und Clubtischen im Heckbereich ausgestattet. Foto: Daimler

Dank entsprechender Ausstattung sind auch Fußballspiele live im Teambus zu verfolgen… Foto: Daimler

Das österreichische Unternehmen k&k Busreisen aus Hornstein verjüngt seinen Fuhrpark mit fünf neuen Fahrzeugen der Marken Mercedes-Benz und Setra. Die beiden Geschäftsführer Gerald und Stefan Kutsenits jun. übernahmen im ServiceCenter der EvoBus Austria in Wiener Neudorf einen Mercedes-Benz Travego M, der als neuer Teambus der österreichischen Fußball Nationalmannschaft eingesetzt wird, übernommen. Damit auch wirklich jeder Passant weiß, wer in dem Reisebus unterwegs ist, fährt er mit dem Kennzeichen EU TEAM 1. Der 4-Sterne-Reisebus ist unter anderem mit 42 Liegesitzen, drei Tischen und einem Reiseleitersitz – alle samt erweitertem Sitzabstand – ausgestattet. Die Lux-Line-Sitze haben alle eine komfortable Beinauflage, im Heckbereich sind die Tische verbaut. Neben zwei Bordkühlschränken gibt es auch noch eine Espressomaschine und Anschlüsse für die aktuellen Kommunikationsgeräte wie beispielsweise einen iPod. Das bordeigene W-LAN versteht sich schon als Standardausstattung bei diesem Bus. Die Navigationsanzeige für den Fahrer ist auf die Monitore im Fahrgastraum aufspielbar, DVD und DVB-T samt SAT-TV erlauben auch unterwegs, u.a. auch ehemalige Spiele sehen zu können. Da war doch etwas? Genau, die “Schande von Gijon”. Doch was genau war damals bei der WM 1982 in Spanien beim Spiel unserer Nationalmannschaft gegen die Österreicher vorgefallen? Am 25. Juni 1982 soll es zu einem so genannten Nichtangriffspakt gekommen sein. In der 10. Minute hatte Horst Hrubesch das 1:0 für Deutschland geschossen. Dieses Ergebnis sicherte beiden Mannschaften das Weiterkommen in die nächste Runde. Brisant: Unser Gruppengegner Algerien, der uns bei seinem Auftaktspiel bis auf die Knochen blamiert hatte, war damit raus. Algerien lag hinter den Österreichern auf Rang zwei in der Tabelle – und damit vor unseren Kickern. Das war den Deutschen und den Österreichern bekannt. Und auch die Tatsache, dass Deutschland nur mit einem Sieg weiter wäre… Die Sportreporter witterten seinerzeit sofort einen Skandal, weil beide Mannschaften nur sporadisch angriffen und den ersehnten Zweikämpfen aus dem Weg gingen. Auch das Publikum hatte erkannt, welche Taktik verfolgt wurde und kommentierte das Spiel mit lautstarken Rufen und Pfiffen. Der deutsche Kommentator Eberhard Stanjek sprach von einer Schande, sein österreichischer Kollege Robert Seeger forderte die Zuschauer sogar auf, ihre Fernsehgeräte abzuschalten. Die “Schande von Gijon” blieb natürlich nicht ohne Konsequenzen: Seit der Europameisterschaft 1984 werden die letzten Spiele einer Gruppe bei jedem internationalen Turnier immer gleichzeitig ausgetragen. Gleichzeitig mit dem neuen Teambus hat Daimler Buses noch weitere Omnibusse an k&k Busreisen ausgeliefert: Einen Tourismo 15 RHD und einen Tourismo 17 RHD. Zudem schickt k&k Busreisen mit einem S 517 HDH sowie einem S 511 HD noch zwei Luxusbusse der Marke Setra auf große Touren durch ganz Europa. Das ist wahrlich keine Schande…

.

Die beiden Geschäftsführer Gerald und Stefan Kutsenits jun. des österreichischen Unternehmens k&k Busreisen übernahmen im ServiceCenter der EvoBus Austria in Wiener Neudorf einen Mercedes-Benz Travego M, der als neuer Teambus der österreichischen Fußball Nationalmannschaft eingesetzt wird. Foto: Daimler

Die Tische sind im Heckbereich verbaut und erlauben ein unterhaltsames Miteinander, auch über die Tatik bei einem Spiel… Foto: Daimler

Das österreichische Unternehmen k&k Busreisen aus Hornstein verjüngt seinen Fuhrpark mit fünf neuen Fahrzeugen der Marken Mercedes-Benz und Setra. Foto: Daimler

Teilen auf: