Fünf JAhre FlixBus – omnibus.news gratuliert! Foto: FlixBus, Montage: omnibus.news

Auf den Tag genau vor fünf Jahren am 13. Februar 2013 um 8:55 Uhr ist der erste FlixBus auf der Strecke zwischen München und Nürnberg gestartet. Mit Öffnung des deutschen Fernbusmarktes war das Münchner Startup damit als erster Anbieter unter der neuen Gesetzgebung unterwegs. André Schwämmlein, Mitgründer und Geschäftsführer: „Fünf Jahre später haben die FlixBusse nicht nur in Deutschland, sondern europaweit ihren festen Platz im öffentlichen Personenverkehr. Damals wie heute ist unser Ziel, grüne und smarte Mobilität für alle zu bieten.“ Bis heute reisten mehr als 100 Millionen Fahrgäste mit FlixBus. Länder wie Frankreich folgten der Liberalisierung nach deutschem Vorbild. Hier – ebenso wie in Italien, Benelux, Kroatien oder Dänemark – ist FlixBus mit Inlandsnetzen führender Anbieter. Mittlerweile umfasst das grüne Fernbus-Netz in Europa 250.000 tägliche Verbindungen zu 1.400 Zielen in 26 Ländern. Jochen Engert, Mitgründer und Geschäftsführer: „FlixBus hat Reisen in Europa demokratisiert.“ André Schwämmlein: „Von Anfang an war es uns ein Anliegen, Busfahren neu zu erfinden und für neue Zielgruppen um die digitale Komponente zu erweitern. Wir haben Busfahren wieder cool gemacht.“ Das zeigt sich unter anderem in der Demografie der FlixBus-Zielgruppe. 33% der FlixBus-Kunden sind zwischen 18 und 25 Jahre alt. Von dem Erfolg und dem jungen Markenimage profitiert vor allen Dingen auch der regionale Mittelstand. Mittlerweile kooperiert FlixBus mit 250 Buspartnern in Europa, rund 7.000 Fahrer sind dabei für FlixBus unterwegs. Einer davon ist Baumann Busbetrieb aus München, FlixBus-Partner der ersten Stunde: „Wir sind in den letzten fünf Jahren gemeinsam mit FlixBus gewachsen. Der Bus ist durch den Fernbus hipper und schicker geworden. Das tut der Branche gut“, so Harald Baumann, Geschäftsführer Baumann Busbetrieb. Daniel Krauss, FlixBus-Mitgründer und CIO: „Wir ruhen uns nicht auf den Erfolgen der letzten Jahre aus, sondern haben noch viel vor. Wir investieren 2018 weiter in den Netzausbau sowie in die Weiterentwicklung unseres Produkts. Neue Angebote wie die Sitzplatzreservierung, On-Board-Entertainment und innovative Features in der FlixBus-App sind bereits in der Pilotphase. Bis Ende des Jahres werden diese Zusatzservices auch flächendeckend in Europa verfügbar sein.“ Auch 2018 investiert FlixBus besonders in den Netzausbau. Neben zahllosen neuen Strecken in Europa kommen allein im deutschsprachigen Raum rund 140 neue Ziele hinzu. André Schwämmlein: „Besonders in unseren Kernmärkten erweitern wir unser Angebot in die Fläche. Hier profitieren gerade ländliche Regionen und kleinere Städte, die bis dahin noch keinerlei Zugang zum Fernbusangebot hatten.“ Darüber hinaus werden bereits bestehende Verbindungen aufgestockt und neue touristische Ziele an das FlixBus-Streckennetz angebunden. Ein weiterer Meilenstein in der Unternehmensgeschichte wird der geplante Start in den USA. Noch im Sommer sollen grüne FlixBusse hier auf ersten Linien durch Kalifornien fahren. Der Fernbus ist laut aktueller Studien eines der effizientesten und umweltfreundlichsten Verkehrsmittel. Die FlixBusse zeichnen sich hier dank neuer Technik und hohen Standards durch eine besonders niedrige Schadstoffbilanz aus. Bereits seit 2013 bietet FlixBus seinen Fahrgästen zusätzlich die Möglichkeit, mittels individuell berechneter CO2-Kompensation die entstehenden CO2-Emissionen ihrer Fahrt auszugleichen. Mittlerweile nutzen über 10% der FlixBus-Nutzer dieses Angebot, Tendenz steigend. Jochen Engert: „Seit 2013 sind so rund 17 Mio. klimaneutrale Personenkilometer zusammengekommen. Das entspricht 22 klimaneutralen Reisen bis zum Mond und zurück.“

 

Teilen auf: