Es ist wieder soweit – der alljährliche Frühjahrsputz steht an. Jedes Jahr putzt die Hälfte der Deutschen, auch omnibus.news macht mit und räumt im technischen Hintergrund der Website auf. Der Frühjahrsputz ist nicht etwa eine Erfindung der Putzmittelindustrie, denn bereits im alten Rom verfiel man dem jährlichen Reinigungswahn. Das Wort Februar kommt nämlich von „februare“, was im Lateinischen reinigen heißt. Also haben die Römer wahrscheinlich den Februar für ein alljährliches Reinemachen genutzt. omnibus.news putzt ab jetzt kräftig im Hintergrund der Website, damit diese weiter strahlen kann, bevor es dann in Kürze einen ganz neuen optischen Auftritt geben wird. Bis zum Ende des Monats April gibt es an den Werktagen also nicht, wie gewohnt, die vier Meldungen aus der Welt der kleinen und großen Omnibusse. Und weil die Pause auch in die Osterzeit fällt, wünscht omnibus.news an dieser Stelle schon einmal “bunte Ostern”. Ein alter Brauch zu Ostern ist das Färben und Verstecken von gekochten Eiern. Früher wurden rote Eier als Symbol für das Grab Christi verschenkt. Doch hinter dem Kochen und Färben der Eier stand und steht auch ein praktischer Gedanke: Zur Fastenzeit durften keine Eier gegessen werden, da sie als flüssiges Fleisch angesehen wurden. Weil es früher noch keinen Kühlschrank gab und die Hühner während der Fastenzeit weiter fleißig ihre Eier legten, müssten diese auch irgendwie haltbar gemacht werden. So wurden sie gekocht und mit Pflanzenteilen eingefärbt, um sie von den ungekochten Eiern unterscheiden zu können. Am Ostersonntag dürfen dann die Kinder die Eier suchen, die der Osterhase versteckt hat. Doch erst seit dem 16. Jahrhundert bringt der Osterhase die Eier. Früher schrieb man auch anderen Tieren wie dem Fuchs oder dem Hahn diese Aufgabe zu. Der Hase gilt jedoch aufgrund seiner vielen Nachkommen als Symbol der Fruchtbarkeit und des Lebens. Da er vermehrt im Frühjahr auftaucht und sich gerne in der Nähe von Menschen aufhält, wurde den Kindern erklärt, dass er es sei, der die Eier im Garten verstecken würde… Bis bald, bunte Ostern und omnibus.news ist ab 1. Mai wieder zurück!

It’s time again – the annual spring cleaning is on. Every year half of the germans clean and that’s a good thing. The spring cleaning is not an invention of the cleaning agent industry, because even in ancient rome you fell into the annual cleaning delusion. The word february means clean in latin. So the romans probably used february for an annual cleanup. omnibus.news also brushes heavily in the background of the website, so that it can continue to radiate, before it will soon give a new visual appearance. Until the end of the month of april there are not, as usual, the four reports from the world of small and large buses on the weekdays. And because the break also falls into the easter season, omnibus.news wishes at this point ever “colorful easter”. An old custom for aaster is the coloring and hiding of boiled eggs. Earlier, red eggs were given as a symbol of christ’s grave. But behind the cooking and coloring of the eggs was and is also a practical thought: During lent no eggs were eaten, as they were considered liquid meat. Because there was no fridge in the past and the chickens continued to lay their eggs during lent, they also needed to be preserved. So they were cooked and colored with plant parts to distinguish them from the uncooked eggs. On easter sunday, the children are allowed to look for the eggs the easter bunny has hidden. But only since the 16th century brings the easter eunny eggs. In the past, this task was attributed to other animals such as the fox or the rooster. However, the hare is considered a symbol of fertility and life because of its many offspring. Since he appears more often in the spring and likes to be close to people, the children were told that it was he who would hide the eggs in the garden …See you soon, happy easter and omnibus.news will be back from may 1st!

Teilen auf: