Anzeige



Der Floriat Y55 als Modellbus aus der Hachette-Sammelserie. Foto: van Unen

Floirat gehörte zu den kleineren, weniger bekannten Bushersteller Frankreichs. Umso bekannter war jedoch der Firmengründer, Sylvain Floirat, einer der schillerndsten und erfolgreichsten Firmenlenker des 20. Jahrhunderts, der es zum Eigentümer oder Direktor von über 80 Firmen brachte, darunter Matra, Breguet, Tele Monte Carlo und Byblos Hotels. Floirat begann seine Karriere als Stellmacher-Lehrling, 1928 eröffnete er in St. Denis bei Paris seine eigene Busproduktion. Von Beginn an entstanden Omnibusse ausschließlich in Frontlenker-Bauweise, wofür Fahrgestelle und Dieselmotoren von Bernard und Latil zugekauft wurden. Während des Krieges musste Floirat die Produktion einstellen, doch schon 1945 konnte er wieder mit einer neuen Palette an Stadt- und Reisebussen, dazu noch Schienenbusse, Sattelauflieger-Busse und riesige, 3-achser Überlandbusse, durchstarten. Mit dem Gewinn aus dem Verkauf einer seiner Fluglinien (Aigle Azur) kaufte Floirat 1951 den in Zahlungsschwierigkeiten geratenen Busherstellers Isobloc. Floirat erwarb nicht nur eine moderne Omnibusfertigung in Annonay, sondern auch die Garwood-Lizenz zur Herstellung selbsttragender Omnibusse. In der neuen Gesellschaft SACA (Societé d’Automobiles & de Carosserie d’Annonay) war die Marke Floirat für die Frontmotor-Modelle und Isobloc weiterhin für die Heckmotor-Bauweise zuständig. Als 1953 die Regionalbus-Gesellschaft SGTD mit dem Wunsch nach einem modernen Midibus für schwach-frequentierte Linienan an Floirat herantrat , entstand das Modell Y55. Die leichte, robuste und selbsttragende Konstuktion mit 32 Sitzen und Einstieg vor der Vorderachse wurde von einem 4-Zylinder Hispano-Hercules Dieselmotor angetrieben, der dem Bus zu einer Höchstgeschwindigkeit von 85km/h verhalf. Der Y55 bewährte sich ausgezeichnet und wurde mit 363 verkauften Exemplaren zum meistverkauften Floirat Bus überhaupt. Genau diesen Bus hat der Hachette Verlag (übrigens auch eine Firma von Sylvain Floirat!) als 58. Modell in der französischen Kiosk-Serie Autobus et Autocars du Monde im Maßstab von 1/43 von IXO auf die Räder gestellt. Der kleine Floriat ist zur Zeit beim Modellbusmarkt in Oberammergau im Onlineshop erhältlich.  Doch der Erfolg des Y55 konnte nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Verkaufszahlen zu Wünschen übrigließen. Die meisten Busmodelle der SACA Gruppe, ob es der Großraum-Stadtbus Floirat Z10 oder der Superhochdecker Isobloc 565 DH war, waren ihrer Zeit um mindestens 10 Jahre voraus. Sylvain Floirat verkaufte 1957 das Werk Annonay an Saviem, wo alle SACA Modelle aus dem Programm gestrichen wurden – bis auf den Y55, der als Saviem SC5 weiterproduziert wurde – ganze 2.000 Fahrzeuge wurden als SC5 verkauft.

Teilen auf: