Anzeige



Hoch hinaus: FlixBus will weiter durchstarten. Foto: FlixBus

Nachdem das Bahnmonopol in Deutschland Anfang 2013 gefallen ist, wurde im Sommer 2015 auch in Frankreich der Markt für Fernbusse geöffnet. Eines der ersten Busunternehmen auf französischen Autobahnen war dabei der deutsche Marktführer FlixBus, der zufrieden auf die bisherigen Erfolge im Nachbarland zurückblickt. Es wird geschätzt, dass letztes Jahr insgesamt rund 6 Millionen Reisende in Frankreich den Fernbus nutzten. FlixBus verkündete, dass 2016 etwa 3,3 Millionen Fahrgäste allein an Bord der grünen Busse begrüßt wurden. Dies würde bedeuten, dass FlixBus sich auch in Frankreich gegen die Konkurrenz durchsetzen konnte und sich mit etwas über 50 Prozent Marktführer nennen darf. Einer der größten FlixBus-Konkurrenten in Frankreich ist die SNCF-Tochter Ouibus, wie das Portal Fernbusse.de ermittelt hat. Laut eigenen Aussagen hat Ouibus etwa 3 Millionen Fahrgäste im Jahr befördert. Anders als die Bahn in Deutschland, die den Betrieb ihrer Fernbus-Tochter Berlin Linien Bus Ende letztes Jahres einstellte und aktuell nur noch einzelne Linien unter der Marke IC Bus betreibt, will die SNCF weiterhin um Marktanteile kämpfen. Aufgrund der positiven Bilanz hat sich FlixBus ambitionierte Ziele für die kommenden Jahre gesetzt, wie das Portal Fernbusse.de kommuniziert: So will der Fernbus-Anbieter in Frankreich beispielsweise bereits im Jahr 2018 schwarze Zahlen schreiben. Laut FlixBus ist dafür eine Auslastung von 65 bis 70 Prozent nötig. Aktuell sind die Busse etwa zu 60 Prozent gefüllt. Während der Ferien und an Feiertagen stieg die Auslastung auf 80 Prozent. Auch die Fahrgastzahlen selbst sollen noch einmal deutlich nach oben gehen: Insgesamt will man 2017 in Frankreich 5,5 Millionen Kunden befördern. Um dies zu erreichen sollen künftig zum einen mehr Linien und Ziele angeboten werden. Zum anderen will man auch den Service verbessern, beispielsweise durch GPS-Tracking der einzelnen Busse, durch welches Fahrgäste die Wartezeit bei etwaigen Verspätungen gezielter nutzen können. Auch auf internationaler Ebene hat FlixBus große Pläne für die Zukunft: Insgesamt rechnet man für das laufende Jahr europaweit mit 40 Millionen Fahrgästen. Kann dieses Ziel erreicht werden, wird FlixBus seit der Unternehmensgründung im Jahr 2013 mehr als 100 Millionen Fahrgäste befördert haben. Zum Vergleich: Laut einer anbieterübergreifenden Studie von Fernbusse.de nutzten im vergangenen Jahr 25,3 Millionen Fahrgäste den Fernbus auf innerdeutschen oder grenzüberschreitenden Linien.

Teilen auf: