Anzeige



Teil der AWM-Auslieferung 02/2016: Die neue ComfortClass als Werbemodell für Wegis. Foto: AWM

Teil der AWM-Auslieferung 02/2016: Die neue ComfortClass als Werbemodell für Wegis. Foto: AWM

Wegis-Reisen macht nicht nur mit einem neuen Modellbus von sich reden. Es kommt Bewegung ins Fernbus-Geschäft: Das bekannte Unternehmen Wegis-Reisen steigt aus, weil die von Flixbus angebotenen neuen Konditionen auf einer neuen Strecke sich für das Unternehmen nicht rechnen. Die alte Vereinbarung, zu einem festen Kilometerpreis zu fahren, sollte durch das Umsatzverteilungsmodell abgelöst werden. Wegis hat 40 Omnibusse im Fuhrpark und wirbt damit, einen der modernsten Fuhrparks in Süddeutschalnd zu haben: Mercedes-Benz, Neoplan und Setra haben ihre aktuellen Modelle bei Wegis platziert. Von AWM aus Selb gibt aktuell es den Setra S 516 HD als Werbemodell in Wegis-Reisen-Farben. Vor zwei Jahren ist Wegis mit einem ersten Fahrzeug ins Fernliniengeschäft eingestiegen, ein Versuch, wie der BusBlickpunkt online berichtet. „Für uns war das ein kleiner Versuch, wir wollten nicht zu sehr ins Risiko gehen“, sagte Christian Wegis und fügte hinzu. „Ein Wiedereinstieg ist auch denkbar, wenn die Konditionen stimmen.“ so die Onlinemeldung der Fachzeitschrift. Ferner heißt es in der Nachricht: „Nach Meinung von Branchenkennern gibt es seit dem Zusammenschluss von Flixbus und Meinfernbus ein Überangebot auf vielen Fernbusstrecken.“ Es wird schon spekuliert, dass bei Flixbus ob des Rückzugs von Busunternehmen das Abrechnungssystem überabreitet werde. Postbus, Berlin Linienbus (Deutsche Bahn) oder Eurolines mieten hingegen die Buspartner mit ihren Fahrzeugen zu einem festen Kilometerpreis an. Dieser kann, je nach Streckenlänge, unterschiedlich sein. Er ist jedoch nicht abhängig von der Zahl der beförderten Fahrgäste. Der Busunternehmer kann mit seinen Einnahmen, mit seinem Gewinn planen.

Teilen auf: