Nicht nur im Herzen der Stadt, auch am Wannsee hält der grüne Fernbus von FlixBus zukünftig. Foto: FlixBus

FlixBus nimmt ab 6. April am S-Bahnhof Berlin Wannsee eine neue Haltestelle in das Streckennetz auf. Bis zu 15 FlixBusse werden täglich am Wannsee Station machen und Fahrgäste direkt zu über 35 Zielen bringen. Unter anderem nach Köln, Dortmund, Düsseldorf, Hannover, Braunschweig, Amsterdam, Den Haag, Maastricht, Brüssel oder Antwerpen. Mit nur einem Umstieg sind viele weitere Ziele zu erreichen. FlixBus-Gründer und Geschäftsführer André Schwämmlein: „Die Nachfrage nach Fernbusreisen ist gerade in der Hauptstadt sehr groß und so versuchen wir unser Angebot für die Einwohner und Gäste Berlins stetig zu optimieren. Die Integration des Halts Wannsee in das FlixBus-Netz schafft eine noch bessere Anbindung für Fahrgäste aus dem Südwesten der Stadt. Auch für die Potsdamer wird damit wieder eine attraktive Fernbusanbindung geschaffen.“ Von Beginn an setzt sich FlixBus für ein gut ausgebautes Haltestellennetz in der Hauptstadt ein. Mit insgesamt acht Fernbus-Haltestellen ist vor allem der Westen der Stadt gut vernetzt. „Um auch die Lücke im Osten zu schließen, finden derzeit bereits Gespräche für einen Halt am Ostkreuz statt. Dieser soll den Fernbus auch für alle Anwohner aus den Bezirken Pankow, Lichtenberg, Marzahn-Hellersdorf, Treptow-Köpenick, Neukölln und Friedrichshain-Kreuzberg leichter zugänglich machen.“, so Schwämmlein. FlixBus will weiter expandieren: Neben den neuen Direktverbindungen zum Flughafen werden im Frühjahr und Sommer 2017 viele weitere Ziele angebunden. In Nordeuropa werden weitreichende nationale Streckennetze aufgebaut von denen auch Reisende aus Deutschland profitieren. Der Grundstein hierzu wurde durch die strategische Partnerschaft mit dem dänischen Qualitätsanbieter Abildskou gelegt. Ebenso soll das FlixBus-Angebot in CEE (Central and Eastern Europe) ausgebaut werden. Aber nicht nur auf europäischer Ebene will FlixBus weiter wachsen. Bis zum Frühling 2017 nimmt FlixBus mehr als 50 neue Haltestellen in Deutschland und Österreich in sein europaweites Netzwerk auf. Davon profitieren besonders die Regionen: Kleinstädte wie beispielsweise Löbau in Sachsen und Wolpertshausen in Baden-Württemberg oder mittelgroße Städte wie Lippstadt in Nordrhein-Westfalen erhalten so täglichen Anschluss an den internationalen Fernverkehr.

Teilen auf: