Flixbus testet Solarmatten auf dem Dach der grünen Fernbusse. Foto: Flixbus

Flixbusse sind grün. Um noch grüner zu werden, testet der Fernbus-Riese mit Blick auf einen zukünftig noch grüneren Fernbus-Verkehr eine neue Technologie: Busse mit Solartechnik sind auf einer Linie im Einsatz. Damit soll nach Angaben von Flixbus nicht nur die Bordelektronik betrieben werden, sondern auch der Treibstoffverbrauch um bis zu 7 Prozent gesenkt werden. Im Detail: Mit der neuen Technologie würde durchschnittlich 1,7 Liter Diesel pro 100 Kilometern eingespart werden können, wie Flixbus errechnet hat. Bei einer durchschnittlichen Entfernung von 600 Kilometern am Tag entspreche dies einer täglichen Kraftstoffeinsparung von rund zehn Litern bzw. sieben Prozent Kraftstoff. Was das für die Sommermonate, in denen die Solarmatten dann noch mehr Energie produzieren, ist noch nicht berechnet. Klar ist aber: Die Solarmatten sollen genügend Storm liefern, dass sogar noch die Fahrgäste ihre Handys und Laptops im Bus ausschließlich mit Solarstrom laden können. Auch die Unterhaltungselektronik an Bord soll allein mit der Kraft der Sonne betrieben werden. Die entsprechende Energie liefern Solarmatten, die auf dem Dach verbaut sind. Entwickelt hat sie das britische Unternehmen Trailcar. Nach eigenen Angaben ist Flixbus das erste Unternehmen, das die Technologie auf einem internationalen Langstreckenbus testet. (Flixbus/PM/Sr)

 

Teilen auf: